­
­
­
­
Kryptowährungen

Liechtenstein unterstützt Informationsaustausch

Ab 2027 sollen steuerrelevante Informationen zu Kryptowerten ausgetauscht werden. Dazu unterstützt Liechtenstein ein Joint-Statement mit über 40 weiteren Staaten.
Bitcoin
Liechtenstein unterstützt ein Joint-Statement über den Austausch von Informationen über Kryptowährungen. (Bild: FERNANDO GUTIERREZ-JUAREZ/Keystone)

Wie die Regierung mitteilt, unterstützt Liechtenstein, mit über 40 anderen Staaten, ein Joint-Statement zum Austausch von Informationen über Kryptowährungen das im Jahr 2027 in Kraft treten soll. 

Dazu hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) im Auftrag der G20 den automatischen Informationsaustausch (AIA) überarbeitet und das Crypto Asset Reporting Framework (CARF) entwickelt.

Das CARF regelt den automatischen Informationsaustausch von steuerrelevanten Informationen von Kryptowerten. Es soll vor allem dem raschen Wachstum der Produkte und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowerten Rechnung tragen.

Die Regierung hat beschlossen, ein Joint-Statement zur Umsetzung des CARF zu unterstützen. Gemäss des Joint-Statements soll ein erster Austausch im Jahr 2027 für die Meldeperiode ab dem 1. Januar 2026 stattfinden. (ikr)

 
Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Kommentare

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben

Kommentare hinzufügen

Ähnliche Artikel

Abo
Liechtenstein unterstützt Joint Statement zum steuerlichen Informationsaustausch von Kryptowerten.
10.11.2023
Im Nahen Osten ist die angespannte Lage zwischen Israel und der Hamas eskaliert. Alle Neuigkeiten und Reaktionen dazu erfahren Sie in unserem Newsblog.
19.02.2024
Abo
Der globale Wettbewerb um Unternehmenssteuern ist entbrannt. Umso härter kämpfen die Länder jetzt um das Steuersubstrat superreicher Privatpersonen. Die Themsestadt bekommt das gerade hart zu spüren.
20.02.2024
Wettbewerb
3x2 Tickets für das «Fankhauser-Konzert» in Mels zu gewinnen
Fankhauser
Umfrage der Woche
Sollen Gemeinden kritischer sein, bei der Bewilligung von politisch motivierten Veranstaltungen?
­
­