­
­
­
­

Lieber Blockchain-Euphorie statt Funklochrepublik

«Auf Worte sollen Taten folgen.»
(Bild: Eddy Risch)

Das Wort des Jahres 2018 heisst «Blockchain-Euphorie». Für die Auswahl des Wortes des Jahres wird während des Jahres eine Liste erstellt, die entlang den sprachlichen Wegmarken des Wirtschaftsjahres führt. Eine Auswahl von markanten Wörtern und Sätzen der 2018er-Liste wird nachfolgend mit Anführungs- und Schlusszeichen herausgehoben. 

Das Jahr 2018 endet «farblos». Die EU setzt zunächst Liechtenstein, aber nicht die Schweiz, auf die «graue Liste» der «Steuersündenstaaten». Nach der «Schweiz-Denunziation» dann aber erst im Oktober Entwarnung. Liechtenstein hat die notwendigen Reformen erledigt, so dass das Land wieder «farblos» dasteht. Die Schweiz bleibt «grau».

Der «bestellte Leserbrief» hat dank Landesspital und Medicnova Hochkonjunktur. Die Patienten fahren fit nach Hause und attestieren den Institutionen herausragende «Dienstleistungsqualität» und «bestqualifiziertes Personal». Der Krankenkassenverband entgegnet dem Vorwurf, sie würden von den Ärzten eine «Billigmedizin» verlangen. Dank «OKP-Verträgen» haben Ärzte eine vierjährige «Arbeitsplatzgarantie» vom Staat. Eine solche hätten Martin Matter von Radio L oder Uni-Rektor Jürgen Brücker auch gerne gehabt.

Messungen der Telecom Liechtenstein weisen nach, dass am Samstag 900 Liechtensteiner Handybesitzer zum «Einkaufstourismus» nach Feldkirch und 100 in den Messepark Dornbirn pilgern. Trotz «Datenschutz-Grundverordnung» und dem Ablenkungsinstrument «Einkaufstourismus-Studie» bleiben die «Telefonieausfälle» das dominierende Thema.

Seit Jahrzehnten kämpft der öffentliche Verkehr für mehr Geld. 2018 heisst es plötzlich: «Wir brauchen nicht mehr Geld, sondern freie Fahrbahnen». Die Aussage erfolgt vor dem Schweizer «Postauto-Skandal». Durch «Buchhaltungstricks» erschleicht sich Postauto Schweiz Subventionen vom eigenen Staat und buttert dieses Geld in den «defizitären Betrieb» des Liechtensteiner Busnetzes.

Wegen eines Streits mit der Regierung gibt der LSV an der Delegiertenversammlung im Juni bekannt, das «Liechtenstein-Logo» nicht mehr auf den Skianzügen zu tragen. Der LSV reicht gleich auch noch «Beschwerde» beim Staatsgerichtshof gegen die Regierung wegen 50‘000 Franken ein. Mit dem «Lichterzauber» ist die neue Vaduzer «Weihnachtsbeleuchtung» gemeint, die 800'000 Franken kostet. «Peanuts» für Vaduz. Hätte Vaduz den gleichen Betrag beim «Tour-de-Ski-Projekt» gesprochen, gäbe es «Erleuchtung» und eine «Loipe» im Städtle.

Das zweite «300-Jahr-Projekt» «Lebenschance» der elf Gemeinden hat keine Chance. Einen «Plan C» bzw. ein drittes Projekt werde es nicht geben, sind sich die Vorsteher einig. Wegen der «Altersdemografie» wird in den meisten Gemeinden das Mindestalter für den Altersausflug «Ehre dem Alter» von 65 auf 70 Jahre erhöht. Nicht erhöht wird dagegen der «Reisespesen-Posten» für die Ausflüge der Regierung. Das «reiche Luxemburg» ist bereit, dem «armen Liechtenstein» unter die Arme zu greifen und würde sogar den Flug zum deutschsprachigen «Justizministertreffen» sponsern.   

«Zirkusdirektor» Rainer Vollkommer schöpft am «Weltfrauentag» aus dem Vollen und lässt die die Puppen tanzen. Beim Wirtschaftsforum für Frauen heisst es: «Wir müssen die Welt verändern und nicht die Frauen». Das „Aussenbeschallungsverbot“ bewegt die Fasnächtler und den Schaaner Narren-Pressesprecher zur Aussage: «Als ob das Hören von Schlagern wie ‘Zehn nackte Frisösen’ ein Menschenrecht ist». Gleichtags setzt sich Elias Kindle vom «Privatkindergarten» Fuchsbau für «Bildungsgutscheine» ein. Wohl kein Zufall.

Eine Balzner Bank lockert die «Bekleidungsvorschriften». Turnschuhe und Poloshirt statt Anzug und Krawatte. Jüngere Geschäftskunden mit «Fintech- oder Blockchain-Hintergrund» bewegen sie zu diesem Schritt. Im Gegensatz zu Deutschland, wo «Funklockrepublik» auf Platz zwei der Wortwahl steht und für negative Stimmung sorgt, steht die Wortwahl von «Blockchain-Euphorie» in Liechtenstein auch stellvertretend für die vielen anderen Ideen und Innovationen im Land und damit für eine positive Zukunft.

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Seit dem UNO-Beitritt Liechtensteins hat sich die Ständige Vertretung in New York als aktiver Partner bei den Vereinten Nationen etabliert.
12.09.2020
ARCHIV - Angehörige und Unterstützer tragen bei einem Protest-Marsch in Mexiko-Stadt im April 2016 Bilder der 43 vermissten Studenten. Foto: Rebecca Blackwell/AP/dpa
Sechs Jahre nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen.
vor 4 Stunden
Der tschechische Gesundheitsminister Roman Prymula steht vor einer Karte Tschechiens, auf der Regionen nach dem Infektionsrisiko bewertet werden. Das ganze Land ist von der Bundesregierung zum Corona-Risikogebiet erklärt worden. Foto: Michal Kamaryt/CTK/dpa
Die Bundesregierung hat ganz Tschechien, Luxemburg und das österreichische Bundesland Tirol wegen rasant steigender Infektionszahlen zu ...
25.09.2020
­
­