­
­
­
­

Das immer wieder neue Risiko im Finanzmarktrecht

«Die herangewachsene Informationstechnologie hat neue Geschäftsfelder, Betriebsabläufe und Handelstechniken ermöglicht.»

Die technologische Entwicklung ermöglichte die Schaffung neuer Finanzprodukte, insbesondere Derivate und strukturierte Produkte, die heute selbstverständlich sind und je nach Einsatz risikomindernd oder allenfalls risikointensivierend sind. Sodann hat der Einsatz von Software und Outsourcing Lösungen die Back-up Prozesse der Finanzintermediäre standardisiert, beschleunigt und erleichtert. Zeitnahe und globale Zahlungs- und Abwicklungssysteme wären ohne umfassenden Einsatz von IT-Systemen gar nicht möglich geworden. Geradezu revolutionär haben sich die Börsen und andere Handelsplattformen entwickelt. Der Floorhandel ist weltweit zugunsten von elektronischen Handelsplattformen aufgegeben worden. Neben klassischen Börsen haben sich verschiedene «over-the-counter» Handelsplattformen entwickelt. Schliesslich sind die gestiegenen Anforderungen an die «know your customer» Abklärungen, wie sie im Rahmen der Geldwäschereibekämpfung, aber auch für die richtige Kundenbetreuung unter MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive) verlangt werden, ohne IT-unterstützte Recherchen und ohne durch Algorithmen gespiesene Datenbanken gar nicht mehr möglich.

Diese Entwicklungen wirkten beschleunigend und innovativ. Neue Produkte, Börsengeschäfte und andere Transaktionen können schneller und in grösseren Volumina abgewickelt werden. Gleichzeitig wird auch die Vernetzung der Finanzintermediäre und der Märkte offensichtlicher, was dazu führt, das «Bank Runs» oder wie im 2008 Liquiditätskrisen sich schneller und weltweit verbreiten. Das stellt die Bemühungen um die Systemstabilität vor neue Herausforderungen.

Banken und andere Finanzintermediäre sind aber auch unternehmensintern von der Technologieentwicklung betroffen. De facto entwickeln sie sich immer mehr zu Software-Häusern. Sie sind gezwungen, die entsprechende Software entweder selber zu entwickeln oder von Drittanbietern zu erwerben. Diese Drittanbieter von Software und IT-Systemen haben sich als neue Player im Markt etabliert. Sie entwickeln Börsensysteme, aber auch Abwicklungssysteme und generell IT-unterstützte Back- und Midoffice-Funktionen. Das sind zum einen Gemeinschaftswerke von Banken, aber auch neue Unternehmen und Plattformen, die nichts mit den klassischen Finanzintermediären gemein haben. Da auch diese Unternehmen viel Expertise benötigen, zeichnet sich bereits eine Marktkonzentration, wenn nicht Marktmacht ab, da eine Vielzahl von Banken letztlich die gleichen oder ähnliche IT-Systeme der gleichen Anbieter verwenden. Gleichzeitig bewirkt diese Entwicklung eine weitere Zunahme der Marktkonzentration im Bankenmarkt, da sich bei der Implementierung von IT Skalenvorteile zeigen. Unklar bleibt, ob und inwieweit diese zusammenfassend als Fintech-Unternehmen bezeichneten Marktteilnehmer selber einer Regulierung bedürfen. Seit 2015 ist das FinfraG in Kraft getreten, das Börsen und Handelsplattformen regelt und das Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht betreffend Outsourcing wurde an die Moderne angepasst. Umgekehrt hat sich der Gesetzgeber und die Aufsicht bewusst Zurückhaltung auferlegt, wenn es um die Regulierung von Crowdfunding und neuerdings von «Initial Coin Offerings» geht.

Die herangewachsene Informationstechnologie hat neue Geschäftsfelder, Betriebsabläufe und Handelstechniken ermöglicht. Durch IT ist es im Rahmen von Fintech kleineren nichtregulierten Finanzmarkt-Teilnehmern heute möglich, sich ohne Bewilligungsanforderungen auf dem Kapitalmarkt zu betätigen (z.B. Crowdfunding-Plattformen). Das Bankgeschäft ist durch die Digitalisierung im Client Relationship Management über kundenfreundlichen Benutzeroberflächen für digitale Handheld-Geräte heute dem Kunden näher. Schliesslich wirkt die Informationstechnologie im Rahmen der Regulatory Compliance, auch Regtech genannt, in Wahrnehmung einer sonst unerfüllbaren Aufgabe. Diese ist heute praktisch ganzheitlich IT-basiert, sodass die Entwicklungen der Regulierung in einem gewissen Grad automatisiert implementiert werden können und die effizienzgetragene Unkostenbewältigung der Überregulierung entgegenwirkt. Das Bankmanagement und der Verwaltungsrat stehen vor der grossen Herausforderung, die im Finanzsektor auftretenden Risiken zu managen und gleichzeitig zu verstehen, mit welchen Methoden und welcher Technik die identifizierten Risiken auch wirklich gesteuert werden können. Wohin die Entwicklung geht, ist letztlich offen.

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Daniel Quaderer, Geschäftsführer der Erwachsenenbildung Stein Egerta und Jurypräsident der Aktion Wort des Jahres.
An der Jurysitzung des «Wort des Jahres» kommen die Worte Skandal und Affäre häufig vor. So entstand die Idee einer Skandal- und Aufarbeitungsliste.
29.08.2020
Wer hat bereits eine gebührenfreie Debitkarte von Revolut und freut sich jedes Mal im Ausland darüber, dass man nun einen Devisenkurs wie die ...
19.11.2019
Die Allianz Suisse beteiligt sich an Sobrado. Nebst Swiss Life, Axa und der Mobiliar, erhält das Softwareunternehmen damit einen weiteren gewichtigen Versicherer als Aktionär.(Archivbild)
Die Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado. Mit diesem Investment will der Versicherer die Digitalisierung im Brokergeschäft ...
25.09.2020
­
­