­
­
­
­

Demonstration gegen Waffenexporte

"Menschenrechte schützen, statt Kriege unterstützen": Geschätzte 250 Menschen haben am späten Dienstagnachmitag in Bern gegen die vom Bundesrat geplanten Lockerungen der Regeln für Rüstungsexporte protestiert. An der Kundgebung nahmen vorwiegend junge Menschen teil.
Rund 250 Menschen haben am Dienstagabend in Bern an einer Spontankundgebung gegen die geplante Lockerung der Waffenexportverordnung demonstriert. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Rund 250 Menschen haben am Dienstagabend in Bern an einer Spontankundgebung gegen die geplante Lockerung der Waffenexportverordnung demonstriert. (KEYSTONE/Anthony Anex) (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Zur Platzkundgebung auf dem Kornhausplatz hat ein unabhängiges Bündnis namens "StandUpForPeace" aufgerufen. "Wir sind weder parteipolitisch engagiert, noch in einer politischen Gruppierung", schreibt das Bündnis im Kundgebungsaufruf. "StandUpForPeace" setze sich ein für eine Schweiz, die den Frieden fördere.

Verschiedene Kundgebungsteilnehmende trugen Friedensfahnen mit sich, auch Fahnen der jungen Grünen wurden geschwenkt. Gsoa-Urgestein Louise Schneider stand mit ihren 86 Jahren ganz vorne mit dabei.

Eine Sprecherin am offenen Mikrofon verwies auch auf die geplante Volksinitiative gegen die Lockerung der Regeln für Rüstungsexporte. Eine überparteiliche Allianz aus SP, Grünen, BDP, GLP der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) und kirchlichen Kreisen hat das Volksbegehren angekündigt.

Der Bundesrat will die Bedingungen für Kriegsmaterialexporte lockern und dafür die entsprechende Verordnung ändern. Heute sind Exporte verboten, wenn das Bestimmungsland in einen internen oder internationalen bewaffneten Konflikt verwickelt ist. Neu sollen Exporte in Länder mit einem internen bewaffneten Konflikt bewilligt werden können, wenn kein Grund zur Annahme besteht, dass das Kriegsmaterial in diesem Konflikt eingesetzt wird.

Die Kommissionen von National- und Ständerat haben keine Einwände gegen die Pläne geäussert. Kritiker befürchten allerdings, dass die neue Regelung zum Beispiel Waffenexporte in die Türkei ermöglichen würde. "Schweizer Waffen, Schweizer Geld, morden mit in aller Welt", skandierten auf dem Berner Kornhausplatz die Demonstranten, um ihren Befürchtungen Ausdruck zu verleihen. (sda)

 
Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Kommentare

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben

Kommentare hinzufügen

Ähnliche Artikel

Der Bundesrat will die Hamas verbieten und als terroristische Organisation einstufen. Das soll die Strafverfolgung erleichtern. Ein Paradigmenwechsel in der Aussenpolitik sei das nicht, betonte Justizminister Beat Jans.
21.02.2024
Abo
Nie zuvor ging es im Schweizer Zahlenlotto um mehr Geld: 53,2 Millionen Franken stehen heute auf dem Spiel. Doch die Chance auf den Rekordgewinn sind verschwindend klein. Und in dem sehr seltenen Fall wird diese Summe so nie auf Ihrem Konto eintreffen.
21.02.2024
Abo
Die St.Galler Regierung sagt, es gebe ein Problem mit Roma-Grossfamilien, die den Schutzstatus S beantragen, dann wieder ausreisen und später abermals einreisen würden. Mitte-Ständerat Benedikt Würth verlangt eine Verschärfung der nationalen Regeln. Die SVP sieht sich bestätigt, die SP wehrt sich.
20.02.2024
Wettbewerb
2x2 Tickets für «Ingo und Mathias Ospelt: Irland» zu gewinnen
Ingo und Mathias Ospelt
Umfrage der Woche
Sollen Gemeinden kritischer sein, bei der Bewilligung von politisch motivierten Veranstaltungen?
­
­