­
­
­
­
Seit 2017 regelmässig Nachtragskredite

Landtag soll im Herbst 2023 über Sanierung von Radio L entscheiden

Regierung gibt beim Ministerium für Inneres, Wirtschaft und Umwelt einen Bericht und Antrag zur finanziellen Sanierung und zukünftigen Ausrichtung des Liechtensteinischen Rundfunks (LRF) in Auftrag.
Artikel anhören
Radio L
Über die Zukunft von Radio L werden die Abgeordneten im Herbst 2023 entscheiden. (Bild: Tatjana Schnalzger)

Um den gesetzlichen Auftrag des LRF langfristig sicherzustellen, ist die Finanzierung des öffentlichen Rundfunksenders grundsätzlich zu überprüfen, heisst es in der Medienmitteilung der Regierung. Diese hat daher das zuständige Ministerium für Inneres, Wirtschaft und Umwelt beauftragt, einen Bericht und Antrag zur finanziellen Sanierung und zur zukünftigen Ausrichtung des LRF auszuarbeiten. Ziel ist es, dass der Landtag im Herbst 2023 einen Richtungsentscheid verabschieden kann.

Die Finanzierung des LRF erfolgt hauptsächlich durch den jährlichen Landesbeitrag sowie Werbeeinnahmen. Die negativen Entwicklungen im Medienwerbemarkt stellen die langfristige Finanzierung des LRF auf der heutigen Grundlage jedoch in Frage. Aufgrund sinkender Werbeeinnahmen ist es dem LRF schon länger nicht mehr möglich, die notwendigen Aufwendungen zur Erfüllung des gesetzlich festgeschriebenen Auftrags vollständig zu decken.

Seit 2017 mussten daher fast durchgängig Nachtragskredite von der öffentlichen Hand gesprochen werden - während der Coronapandemie sind die Werbeeinnahmen fast gänzlich eingebrochen und seither nicht mehr auf das Vorkrisenniveau 2019 zurückgekehrt. Aufgrund des Ende 2022 eingetretenen hälftigen Kapitalverlusts ist der LRF gezwungen, Sanierungsmassnahmen zu ergreifen.

Regierung möchte Radio stärken nach «Volksblatt»-Liquidation 

Mit der Einstellung des «Liechtensteiner Volksblatts» im März 2023 hat sich die liechtensteinische Medienlandschaft wesentlich verändert. Um die Medienvielfalt zu erhalten und zu stärken soll daher neben der nachhaltigen Finanzierung des LRF auch eine Verbesserung der finanziellen Förderung von privaten Medien geprüft werden. Dabei soll insbesondere den technologischen Entwicklungen in der Mediennutzung Rechnung getragen werden. Gespräche zwischen dem zuständigen Ministerium und den ansässigen Medienunternehmen haben hierzu bereits stattgefunden.

Der LRF wurde 2004 als öffentlich-rechtliche Anstalt gegründet und bietet für die inländische Hörerschaft ein gebührenfreies Radioprogramm unter dem Namen Radio L. Per Gesetz ist der LRF zu einer objektiven, ausgewogenen und unparteilichen Berichterstattung verpflichtet. Zum öffentlichen Auftrag des LRF gehören auch Aufrufe in Krisen- und Katastrophenfällen sowie die Verbreitung anderer, für die liechtensteinische Bevölkerung wichtiger Meldungen. (ikr)

Radio L

Nachtragskredit für Radio L droht: Sanierungsplan in Arbeit

 

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Kommentare

    Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben

Kommentare hinzufügen

Ähnliche Artikel

AboSpitalabstimmung
Radio L produzierte im Abstimmungskampf lediglich 25,6 Minuten eigenen Inhalt. Das gab bereits im Vorfeld der Spitalabstimmung zu reden. Doch was zeigt der Vergleich mit 1FL TV und dem «Vaterland»?
vor 4 Stunden
Abo
Radio L produzierte im Abstimmungskampf 25,6 Minuten eigenen Inhalt. 1FL TV und das «Vaterland» berichteten um ein Vielfaches mehr.
vor 11 Stunden
­
­