­
­
­
­
Sapperlot

Auf Corona hätten alle gerne verzichtet.

Und doch bewirkt diese Krise auch Positives. Als eine schöne Begleiterscheinung sei die Solidariät genannt. Sie wurde in dieser schwierigen Zeit zu etwas ganz Wichtigem, da niemand müde wird, die existenzielle Bedeutung des Füreinander-Eintretens immer wieder zu betonen.
Bianca Cortese
Bianca Cortese

Seit Beginn der Krise ist sie die wichtigste Ressource, die wir als Gesellschaft im Kampf gegen das Coronavirus aufbieten können. Das Virus fordert jeden Einzelnen von uns und bringt uns an unsere Grenzen. Zur Bedrohung für die eigene Gesundheit und die der Familie kommt für manche noch die erdrückende Sorge um die wirtschaftliche Existenz hinzu. Und auch das soziale Miteinander wird einem harten Test unterzogen. Covid-19 verlangt von uns zwar grosse persönliche Distanz, antworten müssen wir darauf aber mit grösstmöglicher Solidarität und emotionaler Nähe. Und es scheint, als besässe Liechtenstein eine Menge davon. Drum weiter so – und bitte auch noch nach Corona!

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Ähnliche Artikel

Wohin geht die Reise im Schweizer Eishockey? Zug-Goalie Leonardo Genoni plädiert für ein Zusammenstehen aller Beteiligten, damit keine Klubs in Schieflage geraten
Leonardo Genoni, Goalie des EV Zug und der Schweizer Nationalmannschaft, macht sich viele Gedanken über die Zukunft des Eishockeys.
21.05.2020
Anpacken – das ist Harry Münteners Stärke. Der Geschäftsführer von Marketing Buchs weiss: Zusammenhalten ist jetzt gefragt, und er zeigt, wie’s geht.
09.05.2020
Die UN, die WHO und Unicef haben einen Nothilfefonds von 2 Milliarden US-Dollar ins Leben gerufen.
25.04.2020
­
­