­
­
­
­

Gemütlicher «Fraua-Zmorga» der VU

Die VU-Arbeitsgruppe für die Frau hatte eingeladen, und fast hundert Frauen und zwei Männer folgten ihrem Ruf. Im Landgasthof Mühle in Vaduz stand ein reichhaltiges Frühstücksbüfett für die Teilnehmerinnen bereit.


Vaduz. – Regierungsrätin Renate Müssner ergriff kurz das Wort. Das vergangene Arbeitsjahr sei ganz im Zeichen des Sparens gestanden, und das sei ja nicht unbedingt populär. Jeder ist für das Sparen, aber wenn möglich beim andern und nicht bei sich selbst. Die nächste Zeit steht ganz unter dem Zeichen der Gemeindewahlen. Die Regierungsrätin rief die Frauen auf, sich zu engagieren, um damit nicht nur für die VU, sondern auch für die Frauen ein gutes Resultat zu erzielen.
Viel Optimismus
Neben vielen anderen Themen wurde an den Tischen auch über Politik gesprochen. Die Schaanerin Ingrid Heel-Mechnig ist im Tröxle in der Nachbarschaft von Daniel Hilti aufgewachsen. Viele Jahre lang war sie mit ihm in derselben Fasnachtsgruppe aktiv. Sie schätzt seine weltoffene Einstellung. Und sie ist sich sicher, dass er ein sehr gutes Wahlresultat schaffen wird. Ebenfalls mit einem guten VU-Wahlresultat rechnet Maria Marxer aus Eschen. Die 91-Jährige ist die Schwiegermutter des ehemaligen Abgeordneten und Parteipräsidenten Oswald Kranz. Mit Günther Kranz hat die VU ihrer Ansicht nach einen hervorragenden Kandidaten für das Vorsteheramt, und mit der starken Gemeinderatsliste ist eine Mehrheit im Gemeinderat programmiert.
Eine rote Gemeinde bleiben
Für die ehemalige Regierungsrat-Stellvertreterin Maria Foser-Beck war das Landtagswahl-Resultat von 2005 ein Ausrutscher. Sie rechnet fest damit, dass Hubert Sele wieder gewählt wird und dass die VU in Triesenberg wieder das Sagen hat. Norma Kind aus Gamprin, die ehemalige Präsidentin der Frauenunion, hofft, ja sie ist sogar überzeugt, dass Vorsteher Donath Oehri wiedergewählt wird. Trotz einer sehr guten Gemeinderatsliste wird es der VU in Gamprin schwer fallen, die Mehrheit zu erobern. Und wie geht es in Vaduz? Claudia Schoch wohnt erst sechs Jahre in Vaduz, aber sie interessiert sich für die Politik. Ihr gefällt der Führungsstil von Roland Moser. Ihrer Ansicht nach hat er reelle Chancen, als neuer Bürgermeister ins Rathaus einzuziehen.

Weihnacht auf den Malediven

Die Ruggellerin Jutta Hoop will heuer dem Weihnachtsstress entfliehen. Ihr Mann hat deshalb über die Weihnachtszeit Ferien auf den Malediven gebucht. Sie ist begeistert davon. Doch bei den Gesprächen mit den anwesenden Frauen merkt sie bald, dass sie mit ihren Ansichten und Plänen allein dasteht. Da kommen ihr Zweifel auf. Sie besinnt sich eines anderen und sagt die Reise wieder ab. Für ihren Auftritt erntete Jutta Hoop einen gewaltigen Applaus.

Den VU-Frauen hat der «Zmorga» in der «Mühle» gefallen. Und sehr zufrieden war auch Monika Frick, die Präsidentin der VU-Arbeitgruppe Frauen. Zufrieden mit dem grossen Interesse und mit dem gemütlichen Beisammensein. (bh)
 

 

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

AboVorzeitiges Ausscheiden des Vorstehers
Wer übernimmt, wenn eine Bürgermeisterin oder ein Vorsteher unerwartet und permanent ausfällt? Gesetzlich ist das nicht klar geregelt, Optionen gibt es mehrere – mit unterschiedlichen Konsequenzen.
05.01.2024
Abo
In Vaduz müssen die Fahrzeuge nach dem Umzug das Dorf verlassen – Schaan ist kulanter.
05.02.2024
AboKein Weiterfeiern nach dem Umzug
In Vaduz müssen die Fahrzeuge nach dem Fasnachtsumzug seit einigen Jahren das Dorf verlassen – Schaan zeigt sich etwas kulanter.
05.02.2024
Wettbewerb
3x2 Tickets für das «Fankhauser-Konzert» in Mels zu gewinnen
Fankhauser
Umfrage der Woche
Sollen Gemeinden kritischer sein, bei der Bewilligung von politisch motivierten Veranstaltungen?
­
­