­
­
­
­

Tiroler Landeshauptmann in Liechtenstein

Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter stattete Liechtenstein am Donnerstag einen Besuch ab. Neben einem längeren Arbeitsgespräch mit Regierungschef Adrian Hasler wurde Platter auf Schloss Vaduz auch von Erbprinz Alois empfangen. Zudem gab es einen Rundgang beim Schmuckhersteller Swarovski in Triesen.

Vaduz/Triesen. - Im Rahmen des Arbeitsgespräches diskutierten Regierungschef Adrian Hasler und Landeshauptmann Günther Platter unter anderem auch über die grosse Bedeutung der Forschung und Wissenschaft, die aktuellen Sanierungsprojekte der Landeshaushalte und die Entwicklung des Wirtschafts- und Finanzstandortes Liechtenstein: «Die heutigen Finanzplätze sind weltweit in einem Wandel, der sicherlich mit den Ereignissen in der Vergangenheit etwas zu tun hat. In Zukunft geht es vor allem um Stabilität, Qualität und um verlässliche Zusammenarbeit», soll sich Regierungschef Adrian Hasler gemäss Mitteilung geäussert haben.

Logistikzentrale von Swarovski

Im Anschluss an das gemeinsame Treffen besichtigten Regierungschef Adrian Hasler und Landeshauptmann Günther Platter die Swarovski in Triesen. Innerhalb der Swarovski-Gruppe ist die Swarovski in Triesen für die weltweite Distribution aller Artikel im Konsumgüterbereich verantwortlich (im Jahr 2012 31 Mio. Artikel) mit Logistics Service Center in Triesen und Singapur. Für die Artikelgruppen Figurinen, Uhren, Accessories ist Swarovski AG für Technische Entwicklung, Produktion, Beschaffung und Qualität verantwortlich und betreibt am Standort Triesen eine Produktion von Swarovski Figurinen und Skulpturen. Am Standort Triesen sind weiters zwei Verkaufsgesellschaften und ein Teil des für die Artikelgruppe Schmuck verantwortlichen Teams beheimatet.

Standortqualität und Innovationskraft

«Swarovski ist mit seinen qualitativ hochwertigen Produkten einer der grössten Arbeitgeber in Liechtenstein und beschäftigt in Triesen rund 700 Mitarbeiter, davon rund 200 Grenzgänger aus Vorarlberg. In Liechtenstein wird nicht nur über Innovation gesprochen, sondern es werden viele zukunftsgerichtete Ideen auch tatsächlich konkret umgesetzt. Die Standortqualität wird durch die Innovationskraft der vielen Mitarbeiter entscheidend unterstützt», so Regierungschef Adrian Hasler weiter. (ikr)

 

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

Am Dienstag und Mittwoch fand das so genannte Package Meeting mit der EFTA-Überwachungsbehörde (ESA), dem Kontroll- und Überwachungsorgan des EWR-Abkommens, in Vaduz statt.
13.03.2024
Abo
Das Ministerkomitee des Europarats tagte am 5. April unter der Leitung von Botschafter Domenik Wanger in Schaan. Zu diesem Anlass reisten die Europarat-Generalsekretärin Marija Pejcinovic Buric sowie alle Delegationen auf Botschafterebene nach Liechtenstein.
05.04.2024
Europarat-Vorsitz neigt sich dem Ende
Das Ministerkomitee des Europarats tagte am 4. und 5. April unter der Leitung von Botschafter Domenik Wanger in Schaan.
05.04.2024
Wettbewerb
2 Tickets für «Le Grand Ordinaire» im TAK zu gewinnen
Meret Becker
Umfrage der Woche
Wenn an diesem Sonntag über das Referendum gegen den Ergänzungskredit für den Neubau des Landesspitals abgestimmt würde, was würden Sie in die Urne legen?
­
­