­
­
­
­

IKRK-Präsident Maurer zu Besuch in Liechtenstein

IKRK-Präsident Peter Maurer traf sich bei seinem ersten Besuch in Liechtenstein mit Erbprinzessin Sophie und dem internationalen Delegierten des Liechtensteinischen Roten Kreuzes, Prinz Nikolaus. Zudem wurde er von Regierungschef Klaus Tschütscher zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen.

Vaduz. - Im Rahmen eines Arbeitsgesprächs mit Regierungsrätin Aurelia Frick wurde die Zusammenarbeit zwischen dem IKRK und Liechtenstein auf Projektebene und im politischen Bereich erörtert. Das IKRK ist in der Not- und Wiederaufbauhilfe der grösste Partner Liechtensteins. Liechtenstein unterstützt das IKRK jährlich mit 700'000 Franken sowie den Sonderfonds des IKRK für Minenopfer mit 50'000 Franken.

Öffentlicher Vortrag

Im Anschluss an die offiziellen Gespräche hielt Peter Maurer einen öffentlichen Vortrag zum Thema «150 Jahre IKRK - die Herausforderungen von heute». Die 1863 gegründete Organisation setzt sich unparteiisch, neutral und unabhängig für den Schutz des Lebens und der Würde von Opfern von Kriegen und innerstaatlichen Konflikten ein. Dieses Engagement beinhaltet insbesondere die Pflege von Verwundeten, der Schutz und die Versorgung der Zivilbevölkerung, die Überwachung der Behandlung von Kriegsgefangenen, die Familienzusammenführung und Suche nach vermissten Personen sowie die Vermittlung zwischen den Konfliktparteien. (ikr)

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

Besuch IKRK Präsident Peter Maurer
Auf den Tag genau fünf Jahre nach seinem letzten Besuch machte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, ...
22.01.2018
In der Zivilbevölkerung wächst angesichts hoher Opferzahlen die Angst. Diese Frau bewacht ihr Haus mit einem Gewehr. Foto: Celestino Arce Lavin/ZUMA Wire/dpa
Nach weiteren schweren Gefechten in der Südkaukasus-Region Berg-Karabach wächst die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts zwischen ...
05.10.2020
Aserbaidschanische Soldaten patrouillieren gut eine Woche nach der Übergabe der Stadt an Aserbaidschan. Foto: Emrah Gurel/AP/dpa
Nach dem Ende der Kämpfe um die Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus warnen Experten vor der Gefahr von Minen und nicht explodierter ...
28.11.2020
­
­