­

Projekt für Hilfe zur Selbsthilfe in Indien

«Wenn der Mensch nichts mehr hat, hat er immer noch seinen Stolz» ? nach diesem Grundsatz richtet sich ein Hilfsprojekt des Lazarus-Hilfswerks Liechtenstein in Indien. Durch ein Berufsausbildungszentrum soll eine ganze Region nachhaltig gestärkt werden.

Ruggell/Kerala. ? «Wenn jemand betteln muss und auf die Geschenke anderer angewiesen ist, bestätigt ihn das nur darin, dass er arm ist», sagt Pfarrer Guido Hangartner. Er ist für das Lazarus-Hilfswerk Liechtenstein für das Hilfsprojekt in Kerala, einem Bundesstaat im Süden Indiens, zuständig. Deshalb soll sein Projekt anders sein: Eine Firma, die indische Jugendliche in allen Berufen ausbildet, die es braucht, um ein Haus zu bauen ? Schreiner, Maurer, Elektroinstallateur, Sanitärinstallateur und Spengler. In nur fünf Jahren sollen die ersten Lehrlinge zu Meistern werden, die den Platz der ausländischen Ausbildungskräfte einnehmen können. Nach weiteren drei Jahren ist das Unternehmen selbsttragend ? so der Plan. (ah)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» vom Donnerstag, 19. September 2013.

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Ähnliche Artikel

Klaus-Peter Schulenberg, Vorstandsvorsitzende CTS Eventim, kommt als Zeuge vor den Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestags. In der Sitzung soll auch noch Verkehrsminister Scheuer befragt werden. Die Opposition wirft Scheuer schwere Fehler bei der gescheiterten Pkw-Maut vor. Foto: Michael Kappeler/dpa
Der Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zur Pkw-Maut-Affäre hat am Donnerstag Vertreter der ursprünglich vorgesehenen Betreiber als ...
vor 3 Stunden
Die Kriegsgeschäfte-Initiative verlangt, dass sich die Schweizerische Nationalbank nicht mehr an Kriegsgeschäften beteiligen darf. (Archivbild)
Am 29. November entscheiden Volk und Stände über die Kriegsgeschäfte-Initiative.
vor 7 Stunden
Ein Mann steht in den Ruinen eines Hauses, das angeblich während der Kämpfe beschädigt wurde. Foto: Aziz Karimov/AP/dpa
Russland hat nach eigener Darstellung jetzt eigene Hinweise auf die Anwesenheit von Söldnern bei den Kämpfen um die Konfliktregion Berg-Karabach.
vor 13 Stunden
­
­