• Titel des Bildes

Gewerbe gegen Anhebung der Mindestbeitragssätze

Vaduz. Die öffentliche Diskussion im Vorfeld der Volksabstimmung über die beiden WinWin-Initiativen hat auch zu positiven Effekten geführt. «Viele Liechtensteiner haben sich mit ihrer eigenen Pensionskasse und Altersvorsorge tiefer auseinandergesetzt, was nur positiv sein kann», sagte FBP-Parteipräsident Elfried Hasler.
«Das Abstimmungsergebnis wird ein richtungsweisender Entscheid dafür, dass sich der Arbeitgeber in der betrieblichen Personalvorsorge stärker beteiligen sollte», erklärte der FL-Abgeordnete Thomas Lageder in seinem Kommentar zum Sieg der Sanierungslösung von Regierung und Landtag. Von einer gesetzlichen Anhebung der Mindestbeitragssätze bei der betrieblichen Personalvorsorge rät Jürgen Nigg, Geschäftsführer der Wirtschaftskammer Liechtenstein, jedoch ab: «Eine gesetzliche Anhebung der Beitragssätze bedeutet nicht nur eine Erhöhung der Sozialkosten für die Arbeitgeber, sondern es würde auch ein grösserer Abzug bei den Arbeitnehmern erfolgen, dies würde dann auch zu einer Reduktion des Nettolohns führen.» (güf)
16. Jun 2014 / 23:00
Geteilt: x
Lesertrend
Meistgelesen
04. Juli 2020 / 19:05
04. Juli 2020 / 01:00
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Citytrain
Zu gewinnen 2 x 1 Familientickets
16.06.2020
Facebook
Top