• Am Montagmorgen gerät der Mond erneut in den Kernschatten der Erde und erscheint dann rotbraun.
    Am Montagmorgen gerät der Mond erneut in den Kernschatten der Erde und erscheint dann rotbraun.  (Thomas Baer)

Die letzte totale Mondfinsternis vor 2022

Nur ein halbes Jahr nach der längsten Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts verdunkelt sich der Mond am Montagmorgen erneut. Astronomie-Fans müssen für das Himmelspektakel allerdings früh aufstehen. Aber es lohnt sich: Die nächste totale Mondfinsternis kommt erst 2022.
Bern. 

Wer früh am Montagmorgen aufsteht, kann einmal mehr Zeuge werden, wie der Mond in den Erdschatten eintaucht und sich rotbraun verfärbt. Der frühmorgendliche Blick zum Himmel lohnt sich: Die nächste totale Mondfinsternis in der Schweiz steht erst am 16. Mai 2022 an.

Um 4.34 Uhr am Montagmorgen (21. Januar) wird der Mond den Kernschatten der Erde berühren und um 5.41 Uhr vollständig eingetaucht sein, wie die Schweizerische Astronomische Gesellschaft (SAG) mitteilte. Rund eine Stunde später verlässt der Erdtrabant den Kernschatten wieder.

Je tiefer der Mond in den Erdschatten taucht, desto rötlich brauner erscheint er. Grund für die Färbung ist langwelliges rotes Licht von der Sonne, das die Erdatmosphäre passiert und in den Schattenkegel der Erde abgelenkt wird. Diese rötlichen Strahlen erhellen den ansonsten verfinsterten Mond.

Mit Feldstecher oder Teleskop und in möglichst lichtarmer Umgebung lässt sich das Schauspiel noch besser verfolgen. Auch ein Blick auf das Programm der nächsten Sternwarte könnte sich lohnen. Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Wo Nebel die Sicht versperrt, bleibt Astronomie-Fans immerhin die Fahrt in höhere Lagen. (sda)

15. Jan 2019 / 11:07
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
puzzle ravensburger
Zu gewinnen 1 Ravensburger Puzzle Schloss Vaduz
13.05.2019
Facebook
Top