­
­
­
­

Smarte Damenbinde prüft Frühgeburtsrisiko

Forschende des Unispitals und der ETH Lausanne haben eine "intelligente Damenbinde entwickelt, um das Risiko einer Frühgeburt zu überwachen. Ziel ist, lange Spitalaufenthalte zu vermeiden.
Die "intelligente" Damenbinde soll Schwangeren mit Verdacht auf hohes Frühgeburtsrisiko lange Spitalaufenthalte ersparen. (Symbolbild)
Die "intelligente" Damenbinde soll Schwangeren mit Verdacht auf hohes Frühgeburtsrisiko lange Spitalaufenthalte ersparen. (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

"Etwa zehn Prozent der schwangeren Frauen gebären vorzeitig", erklärte David Baud, Leiter der Geburtshilfeabteilung am Universitätsspital Lausanne (CHUV). "Im Falle des Verdachts einer Frühgeburt besteht die bisherige Lösung darin, Schwangere über einen längeren Zeitraum ins Spital zu bringen, um sie zu überwachen", liess sich der Experte in einer Mitteilung des Spitals zitieren.

Baud besprach das Problem mit Forschenden der ETH Lausanne (EPFL), die sich auf die Entwicklung von Mini-Biosensorsystemen spezialisiert haben. Die Frage war, ob es möglich ist, durch eine technologische Lösung Schwangeren den langen Spitalaufenthalt zu ersparen und sie trotzdem zu überwachen.

Gemeinsam erdachte und entwickelte das Team den Prototyp einer Damenbinde, die in der Lage ist, den Verdacht auf einen Riss der Fruchtblase zu bestätigen oder zu widerlegen und das Risiko einer vorzeitigen Geburt innerhalb von fünfzehn Tagen nach Gebrauch der Binde vorherzusagen.

Analyse von Sekreten

Die Idee wäre, dass Schwangere mit Verdacht eines erhöhten Frühgeburtsrisikos die Binde einmal pro Woche für einen kurzen Zeitraum tragen. Die Binde sammelt das Vaginalsekret, das anschliessend vom Mikro-Sensorsystem analysiert wird. Erst wenn die Binde entfernt wird, werden die Daten über eine App auf das Smartphone der Patientin und ihrer Gynäkologin oder ihres Gynakologen übertragen.

Die Zuverlässigkeit des Tests sei sehr gut, sagte Baud: "Dieser Test existiert bereits und wird in Spitälern durchgeführt." Dies erfordere jedoch vorerst eine gynäkologische Untersuchung durch einen Arzt und einen möglichen Spitalaufenthalt, der länger ausfallen könne.

Für dieses Produkt wurde gerade im Namen der EPFL und des CHUV eine Patentanmeldung eingereicht, die kürzlich im Rahmen des Venture Kick-Programms erteilt wurde, wie das CHUV in der Mitteilung schrieb. Die Forschenden wollen nun den Prototyp fertig stellen und in einer Studie testen. Parallel dazu wird ein Start-up gegründet.

reatest.ch (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Weil nach wie vor keine Veranstaltungen möglich sind, findet der Informiert-schwanger-Abend der Initative schwanger.li als Online-Event statt.
09.05.2020
Frauen erleben die Wechseljahre sehr unterschiedlich. Ein Drittel erlebt massive körperliche und emotionale Begleiterscheinungen, ein weiteres ...
22.08.2020
Nairo Quintana sagt trotz Maske: "Ich habe nichts zu verbergen."
Nach der Razzia beim Radsport-Team Arkéa-Samsic meldet sich der Captain Nairo Quintana zu Wort.
23.09.2020
­
­