­
­
­
­

Kassen sollen alles Pflegematerial zahlen

Die Krankenkassen sollen Pflegematerial wie Spritzen oder Verbände immer bezahlen, unabhängig davon, wer es wo verwendet. Der Bundesrat will das Gesetz entsprechend anpassen. Für die Grundversicherung dürfte die Neuerung rund 65 Millionen Franken im Jahr kosten.
Die Krankenkassen sollen nach dem Willen des Bundesrates Pflegematerial wie etwa Verbände immer bezahlen, unabhängig davon, wer das Material verwendet. (Themenbild)
Die Krankenkassen sollen nach dem Willen des Bundesrates Pflegematerial wie etwa Verbände immer bezahlen, unabhängig davon, wer das Material verwendet. (Themenbild) (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Der Bundesrat will sicherstellen, dass Material wie etwa Verbände oder Spritzen, das in Heimen oder von der Spitex gebraucht wird, bezahlt wird und Patienten im Heim oder zuhause das Material erhalten, das sie benötigen.

Nicht immer vergütet

Das Krankenversicherungsgesetz (KVG) sieht heute zwar eine Vergütung vor, wenn Patienten selbst oder nichtberufliche Helferinnen und Helfer Pflegematerial verwenden. Für in Heimen oder von der Spitex verwendetes Pflegematerial hingegen gibt es diese Vergütung nicht, wie der Bundesrat am Freitag schrieb.

Er will deshalb das Krankenversicherungsgesetz anpassen und dabei keinen Unterschied mehr machen zwischen beruflicher und nicht beruflicher Verwendung und dem Ort, an dem das Material eingesetzt wird. Die neue Regelung soll nach dem Willen des Bundesrates landesweit einheitlich sein.

Die Vorlage dazu hat er nun in eine Vernehmlassung gegeben, die bis zum 6. Februar dauert. Dass die Krankenkassen die Kosten für dieses Pflegematerial übernehmen, fordert auch das Parlament. Es überwies im vergangenen Sommer eine Motion dazu.

Rund 65 Millionen Franken

Die Krankenkassen müssten nach Schätzung des Bundes wegen der neuen Regelung für das Pflegematerial zusätzliche 65 Millionen Franken im Jahr bezahlen. Entlasten dürfte sie, dass sie die Unterscheidung zwischen beruflicher und nicht beruflicher Verwendung des Materials nicht mehr vornehmen müssen.

Wegen eines Entscheids des Bundesverwaltungsgerichts vom Herbst 2017 müssen Krankenkassen Pflegematerial in Heimen heute nicht separat vergüten. Die Kosten bleiben an Pflegeheimen, Spitexorganisationen und letztlich an Kantonen oder Gemeinden hängen.

Grundlage dieses Grundsatzentscheides war die neue Pflegefinanzierung. Seit Januar 2018 müssen auf Grund des Urteils die Kantone oder Gemeinden als Restfinanzierer für Verbände, Spritzen, Gehhilfen und weiteres Material zahlen. Einige Kassen forderten von den Heimen nach dem Urteil rückwirkend Geld zurück. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Im Parlament ist eine Vorlage gescheitert, welche für Konsumentinnen und Konsumenten einen besseren Schutz vor stillschweigenden Verlängerungen von Dienstleistungsverträgen vorsah. (Themenbild)
Der Ruf nach mehr Schutz für Konsumentinnen und Konsumenten bei automatischen Vertragsverlängerungen ist verhallt.
24.09.2020
Pro Senectute will nötigenfalls politisch aktiv werden, damit Betreuungsangebote für Seniorinnen und Senioren bezahlbar bleiben. (Archivbild)
Damit ältere Menschen die Chance auf ein zufriedenes Leben haben, braucht es ein funktionierendes Umfeld, ausreichende Finanzen und ...
vor 14 Stunden
LAK
Die Standortfrage des Pflegeheims soll noch bis zu den Sommerferien geklärt werden. Eine Inbetriebnahme wäre ab 2025 notwendig.
12.05.2020
­
­