­
­
­
­

Alte Menschen leiden unter der Pandemie

Alte Menschen in Heimen sind von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Die Sterblichkeit ist gerade hier besonders hoch. Der Altersmediziner Andreas Stuck fordert deshalb ein nationales Schutzkonzept für Alters- und Pflegeheime.
Nach Ansicht des Altersmediziners Andreas Stuck muss es künftig ein nationales Schutzkonzept für Alters- und Pflegeheime geben, um alte Menschen zu schützen. (Archivbild)
Nach Ansicht des Altersmediziners Andreas Stuck muss es künftig ein nationales Schutzkonzept für Alters- und Pflegeheime geben, um alte Menschen zu schützen. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die Corona-Pandemie sei noch lange nicht vorbei, sagte Stuck in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen (Montagausgabe). Es gelte schon jetzt, Lehren aus der Krise zu ziehen. Bisher sei es nämlich nicht optimal gelungen, alte Menschen genügend zu schützen.

Alters- und Pflegeheime benötigten ein besonderes Schutzkonzept. Es gelte sicherzustellen, dass Coronaviren gar nicht erst in Heime eingeschleppt würden und daran erkrankte Bewohner nicht ihre Mitbewohner und das Personal ansteckten.

Das Konzept müsse auf drei Ebenen ansetzen. Erstens müsse geklärt werden, welches Schutzmaterial vorrätig sei und wie das Personal im Umgang damit geschult werde. Zweitens müssten die Besuche geregelt sein. Und es brauche drittens Räumlichkeiten für die Isolierung.

Ein Besuchsverbot über eine längere Zeit sei für Heimbewohner auf alle Fälle undenkbar. "Wir müssen Besuche in Heimen nicht nur ermöglichen, sondern auch fördern", sagte Stuck. Gerade für alte Menschen sei ein Besuchsverbot in Heimen besonders schlimm.

Stuck, der die Schweizerische Fachgesellschaft für Geriatrie präsidiert und als Klinikdirektor am Berner Inselspital tätig ist, setzt sich dafür ein, dass alte Menschen in Heimen trotz Corona weiterhin soziale Kontakte pflegen können und aktiv bleiben. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Forscher an der Berliner Charité haben hochwirksame Antikörper von Corona-Genesenen isoliert, die eine passive Impfung ermöglichen. Diese wirkt sofort, aber nicht lange. Bei Hamstern hat's funktioniert. (Symbolbild)
Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus entdeckt. Sie verfolgen nun die Entwicklung einer sogenannten passiven Impfung.
24.09.2020
ARCHIV - Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl. Der Verbraucherschutzverein stellt am 23.09.2020 erste Musterklagen gegen die Republik und das Land Tirol vor, die am selben Tag beim Landgericht für Zivilrechtssachen Wien als Vorbereitung einer etwaigen Sammelklage eingebracht werden sollen. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa
Die Folgen des Coronavirus-Ausbruchs im Tiroler Skiort Ischgl haben zu ersten Schadenersatz-Klagen gegen die österreichischen Behörden geführt.
23.09.2020
Spitäler bereiten sich auf eine mögliche zweite Welle der Covid-19-Epidemie vor. Das Bundesamt für Gesundheit meldete am Freitag 372 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus.
Aus der Schweiz und Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag 372 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet ...
vor 19 Stunden
­
­