­
­
­
­

Biber im Städtli Werdenberg

Der Biber ist offenbar bereits durch das Städtli Werdenberg gewandert. Dies bezeugt eine von insgesamt drei Sichtungen des Tieres am Werdenbergersee.
Biber in Liechtenstein getötet
Erstmals wurden dieses Jahr auch in Werdenberg Biber gesichtet. (Bild: KRIS WIKTOR)

Dreimal konnte der Biber am Werdenbergersee dieses Jahr beobachtet werden. Einmal sogar, wie er durch die Altstadt lief. «Am selben Tag erhielt ich noch eine Sichtungsmeldung von einem Biber im Werdenbergersee», sagt Silvan Eugster. Damals vermutete er einen Jungbiber auf Wanderschaft. Doch vor zwei Wochen erhielt er erneut einen Anruf, dass ein Biber im Werdenbergersee beobachtet werden konnte. Auch über Frassspuren ist der Wildhüter informiert, konnte diese allerdings noch nicht verifizieren. Wie die Bilder des «Werdenberger & Obertoggenburgers» aber zeigen, gibt es bereits gefällte Bäume am Ufer des Werdenbergersees. Diese sehen verdächtig nach einem hungrigen Biber aus.

Neues Revier besetzt?
«Wir kontrollieren jährlich im Frühjahr die verschiedenen Biberreviere auf Frassspuren», erklärt Silvan Eugster. Während des Sommers gebe es nur selten offensichtliche Frassspuren, ganz anders im Winter. Diese Spuren sind dann auch im Frühjahr noch deutlich sichtbar und beweisen die Sesshaftigkeit eines oder mehrerer Biber. Ob der Biber im Werdenbergersee sein Revier aufschlagen wird, zeigt sich also ebenfalls erst im Verlaufe der Zeit.

Grundsätzlich sei der Werdenbergersee ein sehr geeigneter Lebensraum für den Biber. Denk- bar wäre sogar, dass sich eine Biberfamilie ansiedeln könnte. Möglich ist aber auch, dass es sich beim gesichteten Tier um einen Jungbiber handelt, der weiterziehen wird. «Gerade die zweijährigen Bibermännchen sind häufig auf Wanderschaft und auf der Suche nach einem neuen Revier.» Silvan Eugster ist also nicht überrascht, dass der Werdenbergersee neben den Enten und Schwänen nun offensichtlich einen neuen Bewohner hat. «Die Ufer sind mit Bäumen bewachsen, und an stehenden Gewässern gefällt es den Bibern grundsätzlich sehr gut», sagt Silvan Eugster. Da sich die Öffent- lichkeit sehr für den Biber interessiere, wird der Wildhüter demnächst die Frassspuren besichtigen. Er ist allerdings überzeugt, dass sich der Biber nicht von den Spaziergängern stören lassen wird. «Der Biber ist nachtaktiv», erklärt er. Die Tiere würden ihr Verhalten anpassen. (Katharina Rutz)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» von Dienstag.

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Der Leiter der Covid-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, ist überzeugt von der eingeschlagenen Strategie gegen das Coronavirus. (Archiv)
Der Leiter der Covid-Task-Force des Bundes, Martin Ackermann, hält weiterhin an der eingeschlagenen Strategie zur Bekämpfung des Coronavirus fest.
20.09.2020
Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna (rechts) mit zwei Teamkollegen beim Sommertraining in Davos
Seit dieser Woche können die Langläufer in und um das Nationale Leistungszentrum in Davos wieder in der Gruppe trainieren. Für Dario Cologna und Co.
11.06.2020
In der kleinen Seilbahn auf dem Weg nach oben: Simon Ammann in Einsiedeln
Simon Ammann schiebt seinen Rücktritt nochmals um zwei Jahre hinaus. Nun bereitet der vierfache Olympiasieger seine 24. Weltcupsaison vor.
29.05.2020
­
­