• Für eine europaweite Studie sammelten Forschende unter anderem Daten zu Baumumfang und Stickstoffeintrag aus der Luft.
    Für eine europaweite Studie sammelten Forschende unter anderem Daten zu Baumumfang und Stickstoffeintrag aus der Luft.  (WSL)

Zu viel Stickstoff bremst das Baumwachstum

Stickstoff aus Luftverunreinigungen wirkt wie Dünger für Bäume. Allerdings nur in begrenzten Mengen, wie ein internationales Forschungsteam unter Leitung der WSL berichtet. Grössere Stickstoffmengen hemmen das Wachstum.
Birmensdorf ZH. 

Stickstoff fördert das Pflanzenwachstum. Über die Luft und das Grundwasser gelangt Stickstoff aus Verbrennungsprozessen und der Landwirtschaft in Waldökosysteme. Nicht unbedingt schlecht für die Forstwirtschaft, wenn dies zu stärkerem Baumwachstum führt. Sollte man meinen. Zu viel Stickstoff bremst jedoch den Holzzuwachs, wie eine Studie der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft unterstreicht.

Das Forschungsteam um Sophia Etzold fokussierte auf Stickstoff, der über die Luft in den Wald eingetragen wird, wie die WSL am Dienstag mitteilte. Hierfür stellten sie einen Grenzwert von 25 bis 35 Kilogramm Stickstoff pro Hektar und Jahr fest. Übersteigt der Stickstoffeintrag den lokalen Grenzwert, wachsen die Bäume weniger. Am stärksten sei der Effekt bei Buchen, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt "Forest Ecology and Management".

Andere Nährstoffe fehlen

Grund für das gebremste Wachstum oberhalb des Grenzwertes ist, dass andere wichtige Nährstoffe nicht in gleichem Überfluss zur Verfügung stehen. Ihr begrenztes Vorhandensein schiebt noch weiterem Baumwachstum einen Riegel vor.

Für ihre Studie analysierten die Forschenden Daten von rund 100'000 Nadel- und Laubbäumen auf 442 Beobachtungsflächen in 23 Ländern, darunter auch die Schweiz. Von 1995 bis 2010 erhoben Wissenschaftler im Rahmen des europäischen Waldbeobachtungs-Netzwerks "ICP Forests" mehrere Millionen Messwerte, beispielsweise zu Art, Höhe und Stammdurchmesser der Bäume, aber auch Klima- und Umweltfaktoren wie der Schadstoffeintrag aus der Luft.

Grenzwert schon lange diskutiert

Zu viel Stickstoff bringt das Nährstoffgleichgewicht im Wald aus der Balance. Über die Frage, wie viel zu viel ist, diskutieren Forschende allerdings seit Jahrzehnten. In der Vergangenheit hatten Studien für mitteleuropäische Wälder einen Stickstoffgrenzwert von 10 bis 20 Kilogramm pro Hektar und Jahr ermittelt, allerdings bezog sich dieser Grenzwert nicht nur aufs Baumwachstum, sondern auch auf andere Auswirkungen hoher Stickstoffeinträge im Ökosystem.

Im Rahmen der europaweiten Zusammenarbeit für die Studie sei erstmals gelungen, einen konkreten Grenzwert für das Baumwachstum auf einer derart grossräumigen Skala in natürlich gewachsenen und bewirtschafteten Wäldern zu bestimmen, betonte Etzold gemäss der Mitteilung. (sda)

28. Jan 2020 / 11:59
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
21. Februar 2020 / 10:15
21. Februar 2020 / 16:04
21. Februar 2020 / 19:19
Meistkommentiert
02. Februar 2020 / 09:25
Aktuell
21. Februar 2020 / 19:58
21. Februar 2020 / 19:19
21. Februar 2020 / 18:51
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
hierbeimir_Logo_basic
Zu gewinnen ein Gutschein im Wert von von 20 Franken von hierbeimir
17.01.2020
Facebook
Top