• Die Walliserin Viola Amherd ist seit sechs Monaten Schweizer Verteidigungsministerin. (Archivbild)
    Die Walliserin Viola Amherd ist seit sechs Monaten Schweizer Verteidigungsministerin. (Archivbild)  (KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Amherd offen für Frau an der Armee-Spitze

Die Schweizer Verteidigungsministerin Viola Amherd ist laut einem Zeitungsinterview "offen" für die Kandidatur einer Frau für die Leitung der Schweizer Armee. Sie will die Armee unter den Frauen fördern und deren Präsenz auf allen Ebenen verstärken.
Bern. 

"Wenn ich eine Frau berufe, dann nicht wegen ihres Geschlechts, sondern weil sie die Beste ist", sagte die Walliser CVP-Bundesrätin im Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung "Le Matin Dimanche". Die 56-Jährige ist die erste Frau, die das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) leitet.

Amherd räumte ein, dass es einen "deutlichen Frauenmangel unter den Armeekadern" gibt. "Die Herausforderung besteht daher darin, die Armee bei Frauen zu fördern." Dazu will Amherd angehende Offiziere in zivile Schulen schicken, die dort ihre Arbeit vorstellen sollen. "Aber es sind die Verantwortlichen dieser Institutionen, die das letzte Wort haben" und ihre Zustimmung geben müssten, fügte Amherd an.

Was die mögliche Wehrpflicht für Frauen betrifft, so erklärte Amherd im Unterschied zur bisherigen Haltung des Bundesrat, "offen für diese Frage sein". "Ich will keine Optionen ausschliessen", sagte die Bundesrätin, "denn wir müssen Lösungen finden, um den Personalmangel in der Armee zu beheben". Es würden mehrere Wege geprüft, um die Armee attraktiver zu machen.

Amherd will am 14. Juni nicht streiken

Bevor die Armee für Frauen obligatorisch werde, sollten erst Fortschritte bei der Lohngleichheit erzielt werden, erklärte Amherd weniger als einen Monat vor dem geplanten nationalen Frauenstreik am 14. Juni. Wegen der Bundesratssitzung, die am selben Tag stattfindet, hat die Bundesrätin nicht die Absicht, an der Bewegung teilzunehmen.

"Wenn an diesem Tag drei Frauen fehlen, ist es, als ob man vier Männer alles entscheiden lässt", sagte Amherd. "Das ist zu gefährlich."

Der amtierende Armeechef Philippe Rebord (62) hatte im April seinen Rücktritt auf Ende des Jahres wegen gesundheitlicher Probleme angekündigt. Für die Suche nach einem Nachfolger setzte der Bundesrat eine Findungskommission ein.

Die Ablösephase zwischen Rebord und dessen Nachfolger sollte im Herbst beginnen. Nach Angaben des Bundesrates ist kein militärischer Rang erforderlich, um Chef der Armee zu werden. Selbst ein Zivilist könnte die Position theoretisch übernehmen. (sda)

19. Mai 2019 / 06:55
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
25. August 2019 / 14:54
25. August 2019 / 19:39
24. August 2019 / 22:04
Meistkommentiert
19. August 2019 / 11:39
01. August 2019 / 09:46
20. August 2019 / 10:02
25. Juli 2019 / 15:38
Aktuell
25. August 2019 / 19:39
25. August 2019 / 18:08
25. August 2019 / 17:34
25. August 2019 / 17:25
25. August 2019 / 17:14
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Citytrain
2 x 1 Familienticket für die «Städtletour» zu gewinnen.
02.08.2019
Facebook
Top