• US-Präsident Donald Trump schwört die Amerikaner auf harte Zeiten ein. (Archivbild)
    US-Präsident Donald Trump schwört die Amerikaner auf harte Zeiten ein. (Archivbild)  (KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)

Harte Zeiten warten laut Trump auf die USA

US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde in den nächsten zwei Wochen "viele Tote geben, leider", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus.
Washington. 

Die kommende und die darauffolgende Woche würden vermutlich die schlimmsten sein, sagte Trump. Allein am Samstag kamen in den USA der Universität Johns Hopkins zufolge mehr als 1000 Menschen infolge der Lungenerkrankung Covid-19 ums Leben. Die Zahl der bekannten Infektionen überschritt die Marke von 300'000 - deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Steigende Opferzahlen erwartet

Experten rechnen für die kommenden zehn Tagen mit einem weiteren Anstieg der Opferzahlen. Trumps Beraterin Deborah Birx verwies am Samstag erneut auf eine Modellrechnung, wonach diese bis Mitte April auf rund 2600 Tote pro Tag ansteigen könnten.

Dem Modell des Instituts IHME der Universität Washington in Seattle zufolge würde die Opferzahl von derzeit 8300 bis Ende April noch auf rund 70 000 ansteigen und sich ab Juni in den USA bei etwa 90'000 Toten stabilisieren. Bislang gibt es weltweit - inklusive stark betroffener Länder wie Italien und Spanien - rund 65'000 Tote.

Hotspot New York

Der Ostküstenstaat New York und die gleichnamige Metropole sind derzeit am schlimmsten von der Coronavirus-Epidemie betroffen. Dort gab es bislang rund 113'000 bekannte Infektionen und rund 3600 Tote.

Gouverneur Andrew Cuomo erklärte, es werde händeringend daran gearbeitet, sich auf den bevorstehenden Höhepunkt der Epidemie vorzubereiten. "Je mehr Zeit wir haben, die Kapazität des Systems zu verbessern, desto besser", sagte er vor Journalisten. Er hoffe, dass New York die Epidemie dank der ergriffenen Schutzmassnahmen bald überstehen könne. "Ich will, dass das alles vorbei ist", sagte er.

Drastische Folgen für die Wirtschaft

Die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Epidemie hat drastische wirtschaftliche Folgen. Allein in der zweiten Märzhälfte haben in den USA rund 10 Millionen Menschen Arbeitslosenhilfe beantragt, die Konjunktur ist im freien Fall.

Trump macht daher Druck, die Schutzmassnahmen so bald wie möglich wieder zu lockern. "Wir müssen das Land wieder geöffnet kriegen", sagte er. "Die Medizin darf nicht schlimmer sein als das Problem selbst." Sobald das Land bei "voller Gesundheit" sei, würden Menschen wieder in Restaurants essen gehen, Reisen und Stadien besuchen, so Trump. (sda/dpa)

05. Apr 2020 / 03:12
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Golf
Zu gewinnen 2 × 2 Golfhandschuhe des Schweizer Qualitätsherstellers Hirzl.
28.05.2020
Facebook
Top