• In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
    In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)  (KEYSTONE/EPA/BART MAAT)

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

Die Niederlande haben ihre Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie bis Ende April verlängert. Schulen, Restaurants und Bars bleiben bis zum 28. April zu, wie Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstag mitteilte.
Den Haag. 

Der Anstieg der Infektionszahlen und die Kapazitäten der Intensivstationen "lassen uns keine andere Wahl", sagte Rutte. Die Zahl der Infektionsfälle stieg am Dienstag um 845 auf fast 13'000.

Mehr als tausend Menschen starben in den Niederlanden bereits an der Lungenkrankheit Covid-19. Mehr als 4700 Menschen mit einer Coronavirus-Infektion werden nach Angaben der Behörden derzeit im Krankenhaus behandelt.

Um die Ausbreitung des Erregers zu stoppen, wurden in den Niederlanden vor zwei Wochen öffentliche Einrichtungen geschlossen, darunter "Coffee-Shops", Sexclubs und Bordelle. Allerdings machten die Behörden bei den "Coffee Shops", in denen Cannabis verkauft wird, schnell wieder einen Rückzieher. Um den illegalen Strassenhandel zu unterbinden, wurde der Verkauf sogenannter weicher Drogen wieder erlaubt. Vergangene Woche wurden grosse Versammlungen verboten.

Rutte appellierte erneut an seine Landsleute, freiwillig zuhause zu arbeiten, und warnte davor, sich in Gruppen zu treffen. Ausgangssperren wie in Italien, Spanien, Frankreich oder Belgien gibt es in den Niederlanden nicht. (sda/afp)

31. Mär 2020 / 23:50
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
puzzle ravensburger
Zu gewinnen 1 Ravensburger Puzzle Schloss Vaduz
23.04.2020
Facebook
Top