• Billard LM Steve Heeb
    Steve Heeb anlässlich der Landesmeisterschaften vom Wochenende.  (Rudi Schachenhofer)

Das neue Clubhaus ist existenzsichernd

Der Billardclub Schaan hat seit November letzten Jahres im «Alten Riet» ein eigenes Clubhaus und kann dadurch enorm profitieren.

Im November letzten Jahres konnte der Billardclub Schaan nach etlichen Stunden Fronarbeit und grossem Einsatz der Vereinsmitglieder, aber vor allem auch dank der Hilfe der Gemeinde sein eigenes Clubhaus im «Alten Riet» eröffnen. Rückblickend war dieser Umzug für die Existenz des Schaaner Vereins mit rund 45 Mitgliedern ein enormer Meilenstein. Der technische Leiter des BC Schaan, Steve Heeb, erklärt: «Es ging um die Existenz unseres Vereins. Ohne das eigene Clubhaus hätte es uns wohl in zwei Jahren nicht mehr gegeben.» Der Grund liegt zum einen im finanziellen Bereich und zum anderen hat der Umzug auch enorme Folgen für die Jugendarbeit. «Bis zum Umzug waren wir in einem Lokal eingemietet. Wir waren darum sehr eingeschränkt, hatten einfach unsere Fläche und sonst nichts. Heute können wir Events und Turniere organisieren und damit auch unsere Vereinskosten decken», erklärt Heeb. Ein weiterer wichtiger Aspekt, der für den Umzug sprach, war die Juniorenförderung. Die Tatsache, dass die Junioren im Alter zwischen 11 und 16 Jahren in einem Raum trainierten, in dem geraucht wird, war nicht mehr tragbar. «Wir hätten wohl unseren Nachwuchs verloren, wäre es so weitergegangen. Mit dem Umzug konnten wir den Nachwuchs halten und sogar ein paar neue Mitglieder dazugewinnen. Sie trainieren nun rauchfrei bei besten Bedingungen. Der Nachwuchs ist auch bei uns das Fundament für den Verein und die Zukunft», so Heeb.

Motivationsspritze für den ganzen Verein
Ganz allgemein ist das neue Clubhaus ein Plus und eine Motivationsspritze für den ganzen Verein, vom Junior bis zum Vorstand. Der aktuelle Landesmeistertitel der «Konkurrenz» aus Triesen kann dies nicht schmälern. Sathaphon Sophaku sicherte sich am Wochenende den Landesmeistertitel. Davor ging der Titel praktisch immer an Schaan. «Wir werden natürlich versuchen, dies umgehend wieder zu ändern», lacht Steve Heeb. Vielleicht ist auch er künftig ein Kandidat für den Titel. Heeb wird nächstes Jahr sein Karriere-Highlight feiern: Er wird Liechtenstein an der EM in Tampere (Fin) vertreten. Der frühere Fussballer (FC Schaan, LFV-Auswahlen) hätte eigentlich bereits im vergangenen Jahr an die EM fahren sollen, verletzte sich dann aber schwer am Knie (Knorpelschaden), musste seine Fussballkarriere beenden und konnte aufgrund der Schmerzen nicht an die EM fahren. Für nächstes Jahr in Finnland hat er sich aber viel vorgenommen. «Ich freue mich auf dieses Highlight, die Konkurrenz wird aber sehr stark sein. 90 Prozent der Teilnehmer sind Vollprofis», so der 25-Jährige, der als Geomatiker beim Ingenieurbüro Frommelt in Vaduz arbeitet. Heeb traniert dafür zwei- bis dreimal pro Woche und spielt praktisch jedes Wochenende ein Turnier. Der waschechte Schaaner wohnt seit einem Jahr mit seiner Freundin in Eschen, fühlt sich aber natürlich als Schaaner und will Schaan und Liechtenstein in Tampere so positiv wie nur möglich vertreten. (kop)

22. Okt 2019 / 05:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
08. Dezember 2019 / 19:20
08. Dezember 2019 / 13:56
07. Dezember 2019 / 16:35
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
09. Dezember 2019 / 05:00
09. Dezember 2019 / 04:16
09. Dezember 2019 / 02:01
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
the gospelt
Zu gewinnen 3 x 2 Tickets für das Konzert - The Gospel People (USA) am Sonntag, 22. Dezember , 17 Uhr im Vaduzersaal.
11.11.2019
Facebook
Top