• All In One Training, Nendeln
    Das einstige Kampfsportcenter hat sich zur multifunktionellen Trainingshalle entwickelt – im Training werden verschiedene Sportarten miteinander kombiniert.  (Tatjana Schnalzger)

Freude an Sport und Bewegung vermitteln

Die «Fighthall» hat sich von der klassischen Kampfsporthalle in eine multifunktionale Trainingshalle für Sportler aller Art verwandelt

Hinter den Mauern der Halle an der Sägastrasse 36 in Nendeln wird heute geschwitzt. Aber auch gelacht und gescherzt. Aus den Boxen dröhnt laute Musik, die zum Mitmachen animiert. Und Trainer und ehemaliger Spitzensportler Günther Wohlwend – allseits bekannt aus der Welt des Kickbox-Sports – sorgt dafür, dass die Bewegung Spass macht. Fordern, aber nicht überfordern, lautet sein Motto und schickt die acht Freizeitsportler, die heute zum All-in-One-Training erschienen sind, erstmal zum Aufwärmen auf die Matte. Seilspringen und Dehnen steht in den ersten 8 Minuten des rund zweistündigen Trainings auf dem Programm.

«Es ist nie zu spät, damit zu beginnen»
Günther Wohlwend hat zusammen mit seiner Frau Sonja vor bald acht Jahren die Fighthall in Nendeln aufgebaut und fungiert heute grösstenteils als Trainer. Er unterrichtet sowohl Kinder wie auch Jugendliche und Erwachsene und hat seine eigenen Trainingskonzepte (Fighthall-Athletic-Training und All-In-One-Training) entwickelt. Dabei setzt er auf Vielfalt statt auf Einfalt und kombiniert mehrere Sportarten und Aktivitäten in einem Training. «Das ist vor allem für Kinder sehr wichtig», erklärt Wohlwend. Ein vielseitiges und abwechslungsreiches Training fördere sie in ihrem Bewegungsrepertoire. Aber auch für Erwachsene eigne sich diese Art des Trainings hervorragend, um fit zu bleiben. «Es ist nie zu spät, damit zu beginnen.» Dadurch, dass im Training eben verschiedene Sportarten miteinander kombiniert werden, wird es auch alles andere als langweilig, wie die heute anwesende Gruppe beweist. Inzwischen haben die zwei Frauen und sechs Männer das Spring seil zur Seite gelegt, joggen durch die Halle und werfen sich dabei einen Medizinball zu.

Ideale Vorbereitung auf Hindernisläufe aller Art
Bei der Fighthall in Nendeln handelt es sich um ein ursprüngliches Kampfsportcenter – doch das Konzept hat sich in den acht Jahren seines Bestehens gewandelt. Der Kickbox-Club «Chikudo Martial Arts», der früher in der Fighthall trainiert hat, hat eine eigene Unterkunft gefunden. Und es entstand bei den Inhabern der Wunsch, die Fighthall als Leistungs- und Sportstätte zu etablieren und zu einer multifunktionalen Trainingshalle umzufunktionieren. Durch einen Umbau im Jahr 2018 ging dieser Wunsch in Erfüllung. Und damit auch ein Traum vieler Kinder, Jugendlicher und Erwachsener, welche vom neuen Sporttrend fasziniert sind: Obstacles. Also Sportarten wie Ninja Warrior, Hindernislauf oder Bouldern. Nachdem die Halle mit mobilem Hangel- und Geschicklichkeits-Parcour ausgebaut war, wurde auch der Verein «Obstacles Sport Club Eschen-Nendeln» gegründet, welcher das Athletic-Training in der Fighthall nutzt und regelmässig an Hindernisläufen teilnimmt.

Jetzt gerät die Gruppe ins Schwitzen
Unsere acht Sportler haben in der Zwischenzeit zum Zirkeltraining übergewechselt. Jetzt ist Kraft und Ausdauer gefragt, nun werden unterschiedliche Muskelgruppen abwechselnd trainiert. Mehrere Stationen haben sie zu absolvieren, insgesamt zweimal müssen sie den Zirkel durchlaufen. Auf Liegestütze folgt Boxen, dann geht es weiter über einen Bocksprung, der so oft als möglich überwunden werden muss. Dann folgen die «wilden Seile», das sogenannte «Battle Rope», bevor sich die Teilnehmer an hängenden Leitern entlanghangeln müssen. Schliesslich zeigt sich, dass sich Reifen und Hammer ebenfalls als hervorragende Fitnessutensilien eignen, bevor am Ende des Zirkels um die Wette gedribbelt wird. Die Gruppe gerät gehörig ins Schwitzen …

Vom Kampfsportzentrum hin zum Leistungszentrum
Das All-in-One-Training, das an diesem Tag durchgeführt wird, findet jeweils am Montag und am Mittwoch statt. Jeweils dienstags finden dann die beliebten Athletic-Trainings statt, bei dem der Hangel- und Geschicklichkeitsparcours ins Spiel kommt. Von 17.30 bis 18.30 Uhr trainieren die Kids (1. Kindergarten bis 2. Klasse), die Juniors (3. bis 9. Klasse) übernehmen dann bis 19.30 Uhr und schliesslich trainieren die Erwachsenen ihre Körperspannung, Koordination, Kondition, Gleichgewicht, Geschicklichkeit und Beweglichkeit.

An den übrigen Tagen werden auf Anfrage Vorbereitungstrainings auf Aufnahmeprüfungen bei Behörden (Polizei, Militär usw.), Personaltrainings, Gruppentrainings und Selbstverteidigungskurse angeboten. Ausserdem besteht die Möglichkeit frei zu trainieren, was von Freizeitsportlern sowie von Spitzensportlern wie den klassischen Gewichthebern Mertgün Yilmaz und Samuel Elkuch genutzt wird. «Die Fighthall hat sich zum richtigen kleinen Leistungszentrum entwickelt», freut sich Günther Wohlwend darüber, dass ihr Konzept aufgegangen ist: Weg vom klassischen Kampfsport hin zum multifunktionalen Training. Und das kommt an, wie die gut gebuchten Kurse zeigen.

Boxen für Körper und Kopf
Inzwischen hat die Trainingsgruppe das Zirkeltraining hinter sich und wechselt in den Boxbereich. Das ist jener Bereich, den es seit den Anfangszeiten der Fighthall gibt – und der auch be­stehen geblieben ist, um ihn ins Training einzubauen. «Hier wird allerdings nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander gekämpft», erklärt Günther Wohlwend. Bei dieser Art von Boxtraining gibt es keinen harten Körperkontakt, allerdings wird durch die Bewegungen Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer trainiert. Ausserdem wird das eigene Selbstbewusstsein gestärkt. Denn für Günther Wohlwend ist nicht nur wichtig, dass die Teilnehmer ihre Fitness verbessern, sondern auch, dass sie von gewissen Übungen im Alltag profitieren bzw. sich im Notfall wehren können. Sein Wissen bezieht er aus seiner über 20-jährigen beruflichen und privaten Tätigkeit. Er zeigt den Freizeitsportlern so ganz nebenbei, wie bei Angriffen richtig ausgewichen wird und wie sie sich verhalten sollen und sich somit selbst verteidigen können. Und diese nehmen die Tipps dankbar an. Auf Boxkombinationen und weitere Schweissperlen folgen Übungen mit Schaumstoff-Rollen. Die Teilnehmer bieten sich nun gegenseitig Paroli und trainieren dabei – ohne sich dessen bewusst zu sein – erneut den gesamten Körper. Sie lachen. Sie haben Spass. Wie anstrengend es war, werden sie mit grosser Wahrscheinlichkeit erst am nächsten Tag spüren … (dv)

28. Sep 2019 / 02:54
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
08. Dezember 2019 / 06:36
08. Dezember 2019 / 03:48
08. Dezember 2019 / 01:16
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
the gospelt
Zu gewinnen 3 x 2 Tickets für das Konzert - The Gospel People (USA) am Sonntag, 22. Dezember , 17 Uhr im Vaduzersaal.
11.11.2019
Facebook
Top