• Wildnessen, Liechtenstein
    Der Wald ist für Nicola Gulli wie ein zweites Zuhause.  (Tatjana Schnalzger)

Der Wald ob Balzers - sein zweites Zuhause

Im Leben von Nicola Gulli spielt die Natur eine wesentliche Rolle. Diese Leidenschaft möchte der Natur- und Wildnistrainer aus Balzers mit verschiedenen Kursen an Interessierte weitergeben.

«In meinen Kursen geht es nicht nur darum, Zeit in der Natur zu verbringen. Ich will zeigen, wie man im Einklang mit der Natur leben und die vorhandenen Ressourcen nutzen kann», erklärt Nicola Gulli, während er barfuss durch den Wald stapft. Man merkt schnell, hier zwischen Bäumen und Sträuchern fühlt er sich wohl. Er bückt sich zu kleinen Blumen hinunter, hält Ausschau nach Bärlauch und erzählt von seinem Faible für die Natur.

Kursangebot für jedes Alter

Von April bis Oktober bietet Nicola Gulli Kräuterwanderungen, Feuerkurse, Schnitzkurse und Sinneswanderungen an – jeder, der eine neue Erfahrung machen möchte, ist herzlich willkommen. Aber auch in den Wintermonaten ist Gulli in den Wäldern unterwegs, zeigt seiner Waldläufer-Gruppe, was die Natur in dieser Jahreszeit zu bieten hat und liest Fährten.

Wildnessen, Liechtenstein

Im Wald kann Nicola Gulli abschalten, kommt zur Ruhe und macht das, worauf er Lust hat - beispielsweise ein Besteck schnitzen.

Als Landschaftsgärtner ist Nicola Gulli beruflich oft im Freien – sein Faible für die Natur hat er aber schon lange davor entdeckt. «Als Kind war ich immer gerne draussen, bin auf Bäume geklettert und habe meine Freizeit im Wald verbracht.» Vor fünf Jahren hat er sich dazu entschlossen, diese Leidenschaft weiter auszubauen, hat eine Ausbildung bei Markus Vogler zum Natur- und Wildnistrainer absolviert und seither fortlaufend sein Wissen über Pflanzen, natives Handwerk und Survivaltechniken ausgebaut. Dabei konnte er sich auch Fähigkeiten im Mentoring und im Handwerk der Naturvölker aneignen, hat die Ideen von Jon Young kennengelernt und sich mit dem Thema Feinstofflichkeit auseinandergesetzt. All das gibt er seinen Teilnehmern weiter.

Momentan trifft sich Nicola jeden Mittwoch mit seiner kleinen Waldläuferbande. Gemeinsam durchstreifen sie den Wald, sammeln Früchte und Beeren, bauen Hütten, schnitzen Holz zurecht und stellen Pesto aus Bärlauch her. «Ich weiss nie, was wir als nächstes machen werden. Wir lassen uns quasi von der Natur und unserer Lust leiten. Wenn wir etwas machen möchten, dann tun wir es», beschreibt er die Zeit mit der Waldläuferbande.

Die Natur harmonisch erleben

Die Sinneswanderungen sind für die Teilnehmer eine ganz besondere Erfahrung. Dabei lernen sie die Natur von einer anderen Seite kennen – nicht nur mit den Augen, sondern mit allen Sinnen. Das Highlight für viele – natürlich auch für seine Waldläuferbande – sind aber die Schnitz- und Feuerworkshops. «Selbst Feuer zu machen, ist eine neue Erfahrung für viele. Wer in der Natur leben und Zeit verbringen will, muss diese Fähigkeiten haben. Und es ist spannend, zu sehen, mit welchen Methoden unsere Vorfahren das gemacht haben.»

Wer eine extremere Erfahrung machen möchte, kann einen der Survivalkurse von Gulli besuchen. Vier Tage in der Natur, ohne Hilfsmittel. Selbst Feuer machen, einen Schlafplatz bauen, Essen suchen und die Natur erleben, für Nicola könnte es kaum etwas Schöneres geben.»

Wer einmal einen Kurs von Nicola Gulli besuchen möchte, findet alle Informationen auf seiner Homepage wildnessen.ch. Die nächsten Kurse beginnen bereits kommende Woche.

12. Apr 2019 / 10:47
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
06. Dezember 2019 / 15:30
06. Dezember 2019 / 20:30
06. Dezember 2019 / 09:49
06. Dezember 2019 / 16:17
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
07. Dezember 2019 / 04:10
07. Dezember 2019 / 02:48
07. Dezember 2019 / 02:17
06. Dezember 2019 / 23:32
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
puzzle ravensburger
Zu gewinnen 1 Ravensburger Puzzle Schloss Vaduz
04.11.2019
Facebook
Top