­
­
­
­

Subvention von CO2-Ausstoss

Das Liechtenstein-Institut schreibt in der Übersicht von «Wachstumsmonitor 2020»: «Auch scheinen Nachhaltigkeitserwägungen sich noch nicht ausreichend in den Konsumentscheidungen niederzuschlagen. So steigt beispielsweise der durchschnittliche CO2-Ausstoss neu gemeldeter Fahrzeuge in Liechtenstein trotz steigender Elektrifizierung des Individualverkehrs an.»
Autor
Eine Stellungnahme des Verkehrs-Clubs Liechtenstein

Nach Auskunft einer Fachperson ist der Anstieg des CO2-Ausstosses ab 2018 nicht auf den neuen Messstandard zurückzuführen. Weiter heisst es im «Wachstumsmonitor 2020» zum «Ausstoss CO2 neue Personenwagen» auf Seite 75, dass der Emissionsanstieg in Liechtenstein vor allem auf den Kauf von grösseren, schwereren oder stärkeren Neuwagen zurückzuführen sei. Ja, es werden sehr viele – zu viele – grosse und schwere Personenwagen gekauft. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Personenwagen hat ein Leergewicht von 1750 Kilogramm und mehr, etwa 28 Prozent sogar mehr als 2000 Kilogramm.

Laut Fahrzeugstatistik 2020 ist der durchschnittliche CO2- Ausstoss von Personenwagen von 149 g/km im Jahr 2019 auf 136 g/km gesunken. Denn im Jahr 2020 hatten prozentual doppelt so viele Erstzulassungen von Personenwagen einen alternativen Antrieb: 11 Prozent einen elektrischen und 21 Prozent einen hybridelektrischen Antrieb; 6,4 Prozent waren Plug-in-Hybride. Die tatsächlichen CO2-Emissionen von Plug-in-Hybriden liegen oft ein Vielfaches über den deklarierten Verbrauchswerten. Plug-in-Hybride stossen teilweise nicht weniger CO2 aus als Autos mit einem Verbrennungsmotor. Dies zeigt eine Studie von Transport & Environment (T&E), sowie des ICCT und des Fraunhofer-Instituts. Denn die Hybridtechnik dieser Autos wurde in erste Linie dafür konstruiert, auf dem Laborprüfstand gute Resultate zu liefern. Leider dürfte der vom Amt für Statistik angegebene CO2-Ausstoss von 136 g/km etwas zu tief sein.

So subventioniert unser Land weiterhin fossile Energie und einen hohen CO2-Ausstoss von Personenwagen. Denn Plug-in-Hybride sind von der Motorfahrzeugsteuer befreit. Das macht die liechtensteinische Energie- und Klimapolitik wenig glaubwürdig. Die deklarierten CO2-Werte von Plug-in-Hybriden lassen keine verlässliche Aussage über den tatsächlichen CO2- Ausstoss dieser Autos zu. Der VCL fordert deshalb, dass die Subvention von Plug-in-Hybriden abgeschafft wird und auch für diese Personenwagen die Motorfahrzeugsteuer bezahlt wird.

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

Ein SUV auf einem Parkplatz in Zürich: Neuwagen haben 2019 mehr CO2 pro Kilometer ausgestossen als erlaubt. (Themenbild)
Abo
Die 2019 in der Schweiz neu zugelassenen 314'000 Personenwagen entlassen mehr CO2 in die Luft als erlaubt.
02.07.2020
Allradfahrzeuge und SUVs sind nach wie vor beliebt. Dies ist einer der Gründe dafür, dass das CO2-Ziel bei den Neuwagen nicht erreicht wird. (Symbolbild)
Abo
Neue Autos stossen nach wie vor zu viel CO2 aus. Die Zielwerte sind bisher immer verfehlt worden, wie ein Bericht des Bundes zeigt.
18.02.2020
Blick auf die Baustelle für das Tesla-Werk im deutschen Bundesland Brandenburg. Ab nächstem Sommer will der US-Elektroautobauer dort bis zu 500'000 Fahrzeuge jährlich produzieren.
Abo
E-Autos sind hoch im Kurs: Laut einer Umfrage des Automobilclubs TCS wächst bei den Konsumenten der Wunsch, sich ein Elektroauto anzuschaffen.
19.10.2020
­
­