­
­
­
­

Verdacht auf Millionenbetrug

Es muss eine Hiobsbotschaft für die Anleger der Autark Invest sein. Gegen den deutschen Firmenchef läuft ein Verfahren wegen Veruntreuung und Geldwäsche in Liechtenstein.
Gerichtsgebäude
Auch Intark Invest in Mauren soll Gelder in Millionenhöhe veruntreut haben.
Weltweit gibt es immer wieder Fälle von Unternehmern, Finanzmanagern und Vermögensverwaltern die Kundengelder veruntreuen. Letztes Jahr behandelten Schweizer Gerichte zum Beispiel 59 Fälle von Wirtschaftskriminalität.

Jetzt kostenlos weiterlesen!

  • Einmalig gratis registrieren
  • Unbegrenzter Zugriff auf vaterland.li
  • Von regionalen Recherchen, Kommentaren und Analysen profitieren

Anmelden oder registrieren

oder

­
­