• Revolut, Transferwise oder Bargeld?
    Revolut, Transferwise oder Bargeld?

So geht's doch: Revolut kostenlos aufladen

Weil Liechtensteiner Revolut-Kunden keinen Zugriff mehr aufs CHF-Korrespondenzkonto von Revolut haben, ist das Aufladen von Revolut nicht mehr kostenlos möglich. Mit diesem Trick und über einen Umweg klappt es dennoch.

Vor Kurzem hat die Online-Bank Revolut - oder deren CHF-Korrespondenzbank Credit Suisse - den Zugang für Liechtensteiner Kunden zum Korrespondenzkonto in Schweizer Franken gekappt (siehe Bericht im Wirtschaft regional). Die Folge: Überweisungen in CHF und das Aufladen des Revolut-Kontos in CHF sind nun nicht mehr kostenlos möglich, sondern verursachen horrende Gebühren. 

Bei Überweisungen:  

  • Eine Überweisung von CHF 100.- von Revolut auf ein Postfinance-Konto verursacht CHF 9.- Gebühr.
  • Bei einer Zahlung an einen Onlinehändler mit Schweizer IBAN über den Rechnungsbetrag von CHF 190.- kommen lediglich CHF 181.- an. 

Beim Aufladen: 

  • Eine Aufladung von CHF 100.- mit einer Visa-Karte von Postfinance verursacht eine Gebühr von CHF 1.84. Bei CHF 1000.- werden entsprechend CHF 18.40 fällig. Dafür kommt der Betrag innert Sekunden an. 
  • Eine Aufladung via internationaler Überweisung auf die eigene Revolut IBAN (GB..) kostet bei Postfinance CHF 2.- Gebühr - unabhängig davon, wie gross der Betrag ist. Der Transfer dauert in der Regel 2-3 Werktage. 

Für Überweisungen auf CHF-Kontos mit CH-IBAN ist Revolut derzeit also unbrauchbar. Für das kostenlose Aufladen gibt es jedoch eine Lösung: Den Umweg über den Dienst TransferWise. So geht's: 

  1. Konto von Transferwise erstellen auf www.transferwise.com. Transferwise ist ein ähnlicher Anbieter von Online-Zahlungsdienstleistungen wie Revolut und ebenfalls in Grossbritannien beheimatet. Er steht unter der Aufsicht der britischen Behörden. 

    Im Laufe des Bestellprozesses ist eine Online-Identifikation nötig (ähnlich wie bei Revolut), also ID oder Pass bereithalten. Es funktioniert - ebenfalls wie bei Revolut - sehr schnell und unkompliziert. Anschliessend kann man direkt die Transferwise-Debitkarte von Mastercard bestellen. Vorgängig muss man mindestens CHF 20.- auf das Transferwise-Konto laden, z. B. mit einer herkömmlichen Kreditkarte. Dabei fallen minimale Gebühren an, in diesem Fall 13 Rappen. 
     
  2. Nach 5-7 Tagen trifft die Transferwise-Debitkarte ein. Nun muss man die Transferwise-App runterladen, sich einloggen und die Karte aktivieren. 
     
  3. Da Transferwise ein CHF-Korrespondenzkonto hat (bei der Deutschen Bank in der Schweiz), kann man nun das Transferwise-Konto kostenlos per Banküberweisung auf die entsprechende CH-IBAN aufladen. Die Überweisung läuft ähnlich wie vorher beim CHF-Korrespondenzkonto von Revolut: Man muss bei der Überweisung die individuelle Transferwise-Kundennummer angeben, damit die Zahlung zugeordnet werden kann.
     
  4. Anschliessend kann man das Revolut-Konto mit der Transferwise-Karte aufladen - gebührenfrei! 

Etwas umständlich, aber immerhin wird man bei dieser Variante nicht "bestraft", wenn man eigenes Geld auf das Revolut-Konto einzahlen will. 

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Revolut und Transferwise? Hinterlassen Sie einen Kommentar oder schreiben Sie auf redaktion@wirtschaftregional.li 

(db)

18. Aug 2019 / 10:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
18. September 2019 / 19:43
17. September 2019 / 22:31
18. September 2019 / 22:03
18. September 2019 / 22:02
17. September 2019 / 11:00
Aktuell
19. September 2019 / 06:32
19. September 2019 / 06:15
19. September 2019 / 05:00
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Citytrain
2 x 1 Familienticket für die «Städtletour» zu gewinnen.
04.09.2019
Facebook
Top