• SUV in Vaduz
    Bei den Personenwagen wurde ein Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat um 90 Fahrzeuge verzeichnet.  (Daniel Schwendener)

Neuwagen verpassen Klimaziele deutlich

Die neu zugelassenen Autos stossen zu viel CO2 aus, das zeigt die aktuelle Fahrzeugstatistik. Dorothea Alber

Seit drei Jahren in Folge steigen die CO2-Emissionen bei den neu zugelassenen Personenkraftwagen in Liechtenstein. Im vergangenen Jahr lag der Wert durchschnittlich bei  149 Gramm pro Kilometer. Das Ziel – die Absenkung des Austosses auf durchschnittlich 130 Gramm CO2 pro Kilometer – wurde damit deutlich verfehlt. 968 der insgesamt 1953 neu zugelassenen Autos im vergangenen Jahr stiessen sogar mehr als 151 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus. 765 Neuwagen lagen bei über 100 Gramm. Wie gerade veröffentlichte Zahlen in der Schweiz zeigen, verfehlen die Neuwagen auch dort die gesteckten Klimaziele. 

«Der Grund für die Zunahme liegt daran, dass die Nachfrage nach Allradfahrzeugen und SUVs steigt», erklärt Rainer Ritter, der Präsident der Wirtschaftskammer, auf Anfrage. Analog ist dies auch in der Schweiz die Erklärung für die Zunahme, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) in seinem Bericht schreibt. Der Präsident der Wirtschaftskammer, der selbst Autohändler ist, kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die vergleichsweise hochpreisigen Autos momentan dem Kundenwunsch entsprechen. «Elektroautos oder Hybridfahrzeuge sind beim Verbraucher noch nicht angekommen», betont Ritter. 

Neue Zielvorgabe bei 95 Gramm pro Kilometer
Das Problem: Die Zielvorgabe des CO2-Ausstosses für importierte Autos liegt derzeit bei 130 Gramm CO2 pro Kilometer. Wenn die Grossimporteure diesen Wert für ihre importierte Flotte überschreiten, dann hagelt es Sanktionen. Kleinimporteure müssen die Strafe direkt pro Fahrzeug berappen. Nun verschärft sich die Situation. Mit dem gesetzlich festgelegten neuen Grenzwert ab dem Jahr 2020 kostet jedes Gramm oberhalb der Zielvorgabe von 95 Gramm CO2 pro Kilometer Ausstoss zwischen 95 und 152 Franken.

Die beiden grössten Schweizer Autoimporteure rechnen damit, den tieferen Grenzwert, der seit dem 1. Januar 2020 gilt, nur schwer einhalten zu können. Sanktionen in der Höhe von 726 Millionen Franken stehen als Schätzung, zum Beispiel von der Emil Frey Gruppe, im Raum. Bereits 2018 haben über die Hälfte aller Grossimporteure ihre Zielvorgabe nicht erreicht, wie es im Uvek-Bericht heisst. Sie mussten Sanktionen in Höhe von rund 30 Millionen Franken entrichten.

Am Ende muss der Kunde blechen
Für Rainer Ritter untermauern die aktuellen Zahlen einmal mehr seine Annahme, dass am Ende der Kunde bestraft wird. «Die Geldbussen werden an den Endverbraucher weitergegeben», ist er überzeugt. Diese Befürchtung äusserte er bereits  Mitte Dezember. «Einige Hersteller haben Preiserhöhungen für einige Modelle in der Höhe von 1,5 Prozent angekündigt». Er vermutet sogar, dass bestimmte Modelle weit über 10 000 Franken teuerer werden könnten. «Die Kunden müssen ihr Kaufverhalten überdenken», sagt Ritter. (dal)

Zum Thema

Allradfahrzeuge und SUVs sind nach wie vor beliebt. Dies ist einer der Gründe dafür, dass das CO2-Ziel bei den Neuwagen nicht erreicht wird. (Symbolbild)
Neue Autos stossen nach wie vor zu viel CO2 aus. Die Zielwerte sind bisher immer verfehlt worden, wie ein Bericht des Bundes zeigt. In den Jahren 2017 und 2018 sind die CO2-Emissionen sogar angestiegen. mehr...

Hinweis
Die gesamte Fahrzeugstatistik ist unter www.llv.li bei der Amtsstelle «Amt für Statistik» bei der  Untergruppe «Verkehr» abrufbar.

20. Feb 2020 / 08:33
Geteilt: x
1 KOMMENTAR
Kompetenzen überstiegen
Wenn sich die Technokraten der Regierungen in die Industrie einmischen wollen und das Kaufverhalten der Bürger durch Steuern und Extratarife ändern wollen, dann kommt meist das Gegenteil dabei raus.

<<Hmmm was könnte es sein? Wieso will der Pöbel keine Elektroautos oder kleine Sardinenbüchsen, obwohl wir denen doch ganz klar sagen was gut für die ist??>>

Klimaziele etwas überzogen? Etwas neben der Realität? Etwas zuviel Kompetenz zugetraut?
Ihr seid eben keine Autobauer, wie könnt ihr euch anmassen solche Vorgaben zu geben?

Einfach mehr Werbung für Tesla machen und nebenbei dessen Aktien kaufen!

Ein Tipp vom Otto Normalverbraucher, mein Auto soll a) Sicher b) Geräumig und c) Erschwinglich sein.
Wenn es eben hauptsächlich SUV's sind die a), b) und c) erfüllen dann sind mir eure künstlichen Klimaziele, die fragwürdig viel oder eben wenig für das Klima beitragen, so ziemlich egal.
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet 20.02.2020 Antworten Melden

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Citytrain
Zu gewinnen 1 x 2 Familientickets
16.06.2020
Facebook
Top