Liveticker zum Wirtschaftswunder

Das dritte Wirtschaftswunder in Schaan ging am Dienstagabend über die Bühne. Wer nicht dabei war, kann unten im Liveticker ein paar Höhepunkte nachlesen.
Fotostrecke: Wirtschaftswunder 27.11.18
Wirtschaftswunder 2018 in Schaan
Wirtschaftswunder 2018 in Schaan
Wirtschaftswunder in Schaan
Wirtschaftswunder 2018 in Schaan
Wirtschaftswunder 2018 in Schaan
Wirtschaftswunder 2018 in Schaan
Wirtschaftswunder, Schaan
Wirtschaftswunder 2018 in Schaan
Wirtschaftswunder 2018 in Schaan
Wirtschaftswunder in Schaan

Das Wirtschaftwunder 2018 in Bildern.

 

Nun dankt Daniel Bargetze den Sponsoren und leitet zum Apéro über. Damit verabschieden auch wir uns und schliessen den Liveticker damit ab. Danke für das Mitlesen. Bis zum nächsten Wirtschaftswunder 2019.

-------------

Die Gesellschaft ist immer noch darauf konditioniert, dass Knaben besser in MINT-Fächer sind als Mädchen. «Doch die Statistiken sprechen dagegen.» 

Wirtschaftswunder 2018 in Schaan

Wirtschaftswunder 2018, Bild aufgenommen im SAL in Schaan am 27.11.2018 - Anne-Marie Imafidon (28), Founder of STEMettes FOTO & COPYRIGHT: DANIEL SCHWENDENER

Auch in Diskussionsrunden sollten mehr Frauen gezeigt werden. «Vorbilder motivieren», sagt Imafidon. 

---------

«Die sozialen Normen müssen sich ändern.» Auch Filme und Kultur müssen sich anpassen. Mädchen sollen sich als mögliche Leader sehen können. 

----------

«Über Innovationen und Erfindungen von Frauen wird viel zu wenig gesprochen», sagt Imafidon. So habe zum Beispiel eine Frau das Wifi erfunden. Zum Glück. Sonst könnten wir heute keinen Liveticker für Sie schreiben. 

-----------

Imafidon zeigt Bilder von drei Wissenschafterinnen und fragt, wie viele Personen im Publikum die Frauen erkennen. Oder wenigstens eine davon. Die Ausbeute ist mager. 

-----------

«Das Bild der Wissenschaft ist meist von toten, weissen Männer geprägt.»

------------

Nun folgt der letzte Talkgast. Anne-Marie Imafidon (28). 

Imafidon machte mit 20 ihren Abschluss in Mathematik und Computerwissenschaft an der Universität Oxford. Ihr Ziel: Mehr Frauen sollen in den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik arbeiten. 

-----------

Die Annahme des Amts als Juso-Chef hat Kühnert nie bereut. 

Wirtschaftswunder 2018 in Schaan

------------

Kühnert ist auch Ziel von Hasskommentaren im Netz. Während einem Jahr sei er auf der Strasse nur zwei Mal blöde angegangen worden. Im Netz dauert es gerade Mal fünf Minuten, bis man zwei Mal beleidigt werde. «Im Netz sind die Leute viel enthemmter».

----------

Inhauser will wissen, wie es um Kühnerts Karrierepläne steht. 

Der 29-Jährige bleibt wage. 

-----------

«Trotz allem gibt es die Grosse Koalition immer noch», meint Inhauser. Und: «Es ändert sich ja doch nichts.»
Darauf meint Kühnert, dass die Änderungen wohl erst nach den Europawahlen kommen wird. 

-------------

Mit der Grossen Koalition ist Kühnert gar nicht zufrieden. Das habe viel mit dem Theater der CSU zu tun. Und dem Skandal um Hans-Georg Maassen. 
«Lieber heute als morgen aus der Groko raus», meint Kühnert. «Ist ja nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig, diese Veranstaltung.»

-----------

«Sozialdemokratien haben schon mal bessere Zeiten erlebt.» 

-------------

«Die letzten Bundestagswahlen waren quasi eine Abwahl.» Zwar reichte es noch für eine knappe Mehrheit, aber gross legitimiert sie die Regierung damit nicht. 

-----------

Apropos: Wissen Sie, was Kevinismus ist? 

Hier die Definition von Wikipedia: 

Kevinismus und Chantalismus bezeichnen scherzhaft die Neigung von Eltern im deutschsprachigen Raum, ihren Kindern ungewöhnliche, exotisch klingende Vornamen zu geben.

----------

Inhauser spricht Kühnert auf seinen Vornamen an. Diesen erhielt er vor dem Film «Kevin allein zu Hause», wird aufgeklärt.

-----------

Nun folgt Kevin Kühnert (29), Bundesvorsitzender der Jusos Deutschland

-------------

--------------

Dass er auf sein junges Alter angesprochen wird, stört Jergitsch (27) nicht. 

---------------

Auch diese Schlagzeile entfaltete ihre Wirkung: 

--------------

Eine weitere Meldung, die Einschlug wie eine Bombe: «Brief lag jahrelang auf Postamt herum: Aufnahmebestätigung der Kunst-Uni erst jetzt an Adolf Hitler zugestellt»

--------

Einen Coup landete Jergitsch mit einer Meldung über Edward Snowden und dessen angebliches Auftauchen in Wien. Die Folge: Das Aussenministerium musste die Meldung offiziell dementieren. 

---------

Wirtschaftswunder Liechtenstein, Young Leaders - Wie die U30-Generation unsere Zukunft gestaltet, SAL am Lindaplatz, Schaan, Bild aufgenommen am 27.11.2018, Real - Satire - Realsatire: Fritz Jergitsch - Gründer der Online-Satirezeitung „Die Tagespresse“ / tagespresse.com, vlnr. vlnr. Florian Inhauser - Moderator, Fritz Jergitsch, FOTO©RIGHT: TATJANA SCHNALZGER

Nun übernimmt wieder Florian Inhauser. Er wird nun mit Fritz Jergitsch (27) sprechen. Er ist Gründer der Online-Satirezeitung «Die Tagespresse». Das Portal hat eine Million Besucher pro Tag. 

-----------

Peter wollte eigentlich Diplomat werden. Doch er sei froh, habe er sich anders entschieden. 

-----------

Kurt sagt, er würde nichts anders machen. Der Generationswechsel habe gut geklappt. 

-------------

Risch lobt die BVD als Betrieb, der ständig Lehrlinge beschäftigt. Die Geschichte der BVD und deren Wachstum und Innovationen werden beleuchtet und in einem Video gezeigt. 

---------------

Es folgt die Laudatio von Wirtschaftsminister Daniel Risch (VU)

----------------

Wirtschaftswunder, Schaan

Wirtschaftswunder Liechtenstein, Young Leaders - Wie die U30-Generation unsere Zukunft gestaltet, SAL am Lindaplatz, Schaan, Bild aufgenommen am 27.11.2018, Verleihung „Lebenswerk“: Kurt und Peter Göppel - BVD Druck+Verlag AG, vlnr. Daniel Risch - Regierungschef-Stellvertreter, Peter Göppel, Kurt Göppel, Daniel Bargetze, FOTO©RIGHT: TATJANA SCHNALZGER

Verliehen wird der Preis an Kurt und Peter Göppel von der BVD Druck und Verlag AG

----------------

Jetzt wird der Preis «Lebenswerk» vergeben. Der Preis wird von Daniel Bargetze, CEO der Vaduzer Medienhaus AG, übergeben.

------------------

«Das haben wir immer schon so gemacht.» Diesen Satz hört Johannes regelmässig. Aber genauso oft kommen neue Inputs von den Mitarbeitenden.

-------------------

«Vor sechs Jahren übernahm ich die Geschäftsführung in Deutschland», sagt Johannes. Damals war er 26 Jahre alt. «Ich habe die Geschäftsleitung eingeladen und das Thema Alter gleich angesprochen.» Das liess die GL-Mitglieder entspannen.

 

Wirtschaftswunder, Schaan

Wirtschaftswunder Liechtenstein, Young Leaders - Wie die U30-Generation unsere Zukunft gestaltet, SAL am Lindaplatz, Schaan, Bild aufgenommen am 27.11.2018, vlnr. Florian Inhauser - Moderator, Elias Läderach - Leiter Innovation und Produktion Läderach Gruppe, Johannes Läderach - CEO Läderach-Gruppe, FOTO©RIGHT: TATJANA SCHNALZGER

------------------

«In Familienunternehmen kommt man jünger in Führungspositionen», sagt Johannes.

------------------

Ich wusste, dass mich die ganze Familie unterstützt. Deshalb konnte ich als junger Mensch die Führungsrolle übernehmen. Ich wusste, die Last liegt nicht alleine auf meinen Schultern, ich werde von allen unterstützt.

Wildhüter werden war für Elias keine Option. Da hatte der Vater interveniert. Elias entschied sich schliesslich für den «Schoggi-Job», weil er schon früh mit dem Unternehmen in Kontakt kam. Zum Beispiel beim gemeinsamen Osterhasen giessen jeweils im Frühling. 

-------------------

«Ich liebe es, den Finger in die Schokolade zu stecken», sagt Johannes. 

---------------------

Nun folgt die  ersten Talkgäste. Johannes (32) und Elias Läderach. Als erstes die Gretchen-Frage: Wer isst mehr Schokolade. Es sei Elias, so die Brüder. Johannes ist der CEO der Läderach Gruppe, Elias ist Leiter Innovation und Produktion. 

-------------------------

Nun übernimmt Moderator Florian Inhauser (SRF-Tagesschau, #SRFGlobal) das Zepter. Er wird wohl als Ältester an diesem Abend auf der Bühne stehen. Er ist kürzlich 50 geworden. 

----------------------

«Nur wer jung ist, kann grosse leisten», wird Goethe zitiert. 

-----------------------

Das zahlreich erschiene Publikum wird nun von Stephan Agnolazza-Hoop (28), Chefredaktor «Wirtschaft regional» begrüsst. Auch er unter 30. Passt zum Thema des Abends: Young Leaders - wie die U-30 Generation unsere Zukunft gestaltet. Dem gehen wir heute Abend auf den Grund. 

------------------------

Die kleinen Strukturen in Liechtenstein sind ein Vorteil für das Land. Da sind sich die Young Leaders einig. 
Kritikpunkt: Das Gesundheitswesen. Eine angehende Ärztin wünscht sich hier Verbesserungen.

--------------------------

Zur Einstimmung werden in einem Video junge Führungspersonen gezeigt. 

------------------------------

Der Saal füllt sich langsam. Bald geht es los.

Saal Wirtschaftswunder

---------------------------

Ab 17.30 Uhr berichten wir live vom Wirtschaftswunder aus dem SAL in Schaan. 

27. Nov 2018 / 17:13
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
12. Dezember 2018 / 15:01
12. Dezember 2018 / 05:00
12. Dezember 2018 / 20:54
Meistkommentiert
30. November 2018 / 06:00
30. November 2018 / 23:55
04. Dezember 2018 / 11:03
Aktuell
13. Dezember 2018 / 01:04
12. Dezember 2018 / 22:03
12. Dezember 2018 / 21:23
12. Dezember 2018 / 20:54
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Fürstenhütchen_Dark
Gewinnen Sie täglich eine verführerische Packung feinster Liechtensteiner Fürstenhütchen
04.12.2018
Facebook
Top