• Coronavirus - Nürtingen
     (SEBASTIAN GOLLNOW)

Kinderarzt für flächendeckende Tests

In einem offenen Brief an die Regierung, Ärztekammer, LIHK und Hilti AG appelliert Kinderarzt Dr. Jan Huys, die gesamte Bevölkerung Liechtensteins ab sofort auf Covid-19 testen zu lassen.

«Dadurch können Personen und Kinder, obwohl noch asymptomatisch oder mit wenigen Symptomen, als Infektionsquelle identifiziert werden», so Huys. Diese seien strengstens zu isolieren. Es reiche nicht, wenn nur die «Verdachtsfälle» zu Hause bleiben. Es gäbe zahlreiche asymptomatische Erwachsene und vor allem Kinder, die infektiös seien.

Tests auch für Pendler
Dazu sollten gemäss Jan Huys auch alle Pendler und andere, die in Liechtenstein einreisen wollen, einen Test vorlegen oder an der Grenze machen. Kontrollen seien dabei unerlässlich. «Wenn die Regierung 100 Millionen Franken für die Industrie locker genehmigen kann, dann sollte vorerst das nötige Geld für diese Massnahmen bereitgestellt werden», so Huys.

Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini spricht sich gegen das Testen der gesamten Bevölkerung aus. «Es ist nicht sinnvoll, Leute zu testen, die keine Symptome haben», sagte er am Freitag bei der Vorstellung der neuen mobilen Testanlage in der Marktplatzgarage in Vaduz. Einfach alle zu testen, sei nicht nur eine Verschwendung von Material, sondern sogar gefährlich. «Es würde den Leuten eine falsche Sicherheit geben – denn man kann das Virus nur ein bis zwei Tage vorher nachweisen, bevor die Symptome eintreten.» Teste man vorher, bekomme man quasi ein falsch-negatives Ergebnis.

Industrie soll Schutzmasken produzieren
In einem zweiten Appell richtet sich der in Schaan stationierte Kinderarzt Huys an die hiesige Industrie. Dazu schreibt er: «Fangen Sie bitte umgehend mit der Produktion von Schutzmasken an!» Für ihn sei es unverständlich, dass Ärzte wie er nur letzte Woche mit Masken versorgt worden seien und auch nur mit 100 Stück pro Arzt. «Dies reicht bei weitem nicht aus. In wenigen Tagen werde ich selbst keine mehr haben», schreibt er. Leider sei es so, dass Klinikpersonal und Ärzte, die Covid-19 Patienten behandeln, ebenfalls am Virus erkranken und sterben. «Es muss dafür gesorgt werden, dass wir bestmöglich geschützt sind.»

«Eine Frage der Zeit, bis der erste Patient in Liechtenstein stirbt»
Liechtenstein sei ein kleines Land im Vergleich zu unseren Nachbarn Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz. «Es ist sehr kurzsichtig seitens der Politik, uns die gleichen Massnahmen zu verordnen wie für diese grossen Länder», schreibt Huys weiter. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis der erste Patient auch in Liechtenstein stirbt, und noch mehr, wenn die Infektionsrate weiter wie erwartet steigt. (red)

27. Mär 2020 / 11:31
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
puzzle ravensburger
Zu gewinnen 1 Ravensburger Puzzle Schloss Vaduz
23.04.2020
Facebook
Top