­
­
­
­

Special Olympics dieses Wochenende in Malbun

An diesem Wochenende messen sich wieder rund 200 Special-Olympics-Athleten im Liechtensteiner Wintersportort.
Der Auftakt der Spiele fand am Donnerstag mit einem Vorbereitungscamp statt, das von Prinzessin Nora besucht wurde.

An diesem Wochenende finden die Winterspiele der Special Olympics Liechtenstein (SOLie) statt. Und auch in diesem Jahr wird es wieder ein grosser Anlass. Rund 250 Athleten und Trainer aus sieben Nationen sowie 150 Helfer werden in den nächsten Tagen in Malbun im Einsatz stehen. Derzeit befinden sich die Organisatoren noch im Endspurt. «Es gibt noch einiges zu tun, aber wir liegen im Zeitplan. Seit Mittwoch sind auch zahlreiche Helfer bereits in Malbun im Einsatz», erklärt Eva Wohlwend von SOLie.

Grund zur Sorge gab es für die Verantwortlichen vor allem im Vorfeld. Da die Schneesituation in Malbun etwas kritisch ist, war lange nicht klar, ob die Wettkämpfe wie geplant durchgeführt werden können. «Momentan schaut es aber nicht schlecht aus. Ich habe kürzlich noch mit dem Präsidenten des SC Triesenberg, der uns ja auch immer unterstützt, gesprochen und er meinte, die Schneesituation sei ganz gut», sagt Wohlwend und fügt an: «Einzig in Steg ist es noch etwas kritisch, aber wir sind guter Dinge, dass alles planmässig durchgeführt werden kann.» 

Prinzessin Nora besuchte Vorbereitungscamps
Obwohl die grosse Eröffnungsfeier erst heute Abend (ab 20 Uhr) stattfindet, sind einige Teams bereits am Mittwochnachmittag angereist. Dies, weil gestern und heute noch die  Trainingscamps für die Athleten stattfinden. «Diese sind freiwillig und die Athleten können sich dabei mit professionellen Trainern auf der Skipiste oder Langlaufloipe optimal auf die Wettkämpfe am Wochenende vorbereiten», sagt Wohlwend. Einzelne Teams aus der Schweiz, Österreich und sogar das belgische SO-Team sind bei diesen Vorbereitungscamps dabei.

Zudem fand gestern, während dieses Vorbereitungscamps, auch ein Treffen mit Prinzessin Nora und David Evangelista, Präsident von Special Olympics Europa, statt. Die beiden besuchten zuerst die Langläufer in Steg, bevor schliesslich beim Mittagessen auch die alpinen Skifahrer begrüsst wurden.

Etwas kleineres Teilnehmerfeld
Das Teilnehmerfeld bei den diesjährigen SOLie-Winterspielen ist etwas kleiner als auch schon, wie Eva Wohlwend verrät. «Dieses Jahr sind etwas weniger Teilnehmer als beispielsweise noch vor zwei Jahren dabei. Das liegt daran, dass in der Schweiz und in Österreich auch nationale Events stattfinden und daher die Zeit und teil­weise auch finanziellen Mittel fehlen, um auch in Malbun dabei zu sein.» 

Wohlwend hält jedoch fest, dass viele Teams, die in den vergangenen Jahren auch immer in Malbun dabei waren, wieder teilnehmen werden und insgesamt nur rund 50 weniger Athleten als noch vor zwei Jahren am Start stehen. Aus Liechtenstein sind insgesamt 16 Athleten am Start. «Wir schicken dieses Jahr fünf Langläufer und elf Skifahrer ins Rennen», so Wohlwend. (rb)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Thomas Bach ist überzeugt von der Durchführung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio
IOC-Präsident Thomas Bach spricht sich für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio gegen eine Reduzierung der Athletenzahlen aus.
27.09.2020
Nino Schurter bleibt der grosse Gejagte im Cross-Country
Lange mussten sich die Mountainbiker gedulden, nun stehen innerhalb von drei Wochen Weltcup, WM und EM an.
29.09.2020
Der des Dopings überführte Ex-Schwinger Martin Grab sieht sich weiter als Opfer
Mit Schuldzuweisungen und Unterstellungen hat der wegen Dopings gesperrte frühere Spitzenschwinger Martin Grab abermals in einem Zeitungsinterview ...
26.08.2020
­
­