• Die FBP-Abgeordnete Susanne Eberle-Strub und der stv. Abgeordnete Alexander Batliner stellten am Donnerstag zwei Vorstösse der FBP-Fraktion vor.

FBP will Abbruch des Postgebäudes prüfen lassen

Nachdem die Regierung vorgeschlagen hat, das Post- und Verwaltungsgebäude in Vaduz zu sanieren, um die Landesbibliothek darin unterzubringen, möchte die Fraktion der FBP nun auch noch eine weitere Variante prüfen lassen: Abbruch des Post- und Verwaltungsgebäudes und Neubau. Dazu hat sie ein Postulat eingereicht. Ausserdem reicht die FBP eine Interpellation zum Thema S-Bahn ein.

Die Regierung wird eingeladen, im Hinblick auf den von der Regierung beabsichtigten neuen Standort der Liechtensteinischen Landesbibliothek im Post- und Verwaltungsgebäude in Vaduz dem Landtag einen Finanzbeschluss für einen Verpflichtungskredit mit zwei Varianten vorzulegen. Neben der von der Regierung vorgeschlagenen Sanierung des Post- und Verwaltungsgebäudes in Vaduz, um die Liechtensteinische Landesbibliothek darin unterzubringen, soll hierbei auch die Variante Abbruch des Post- und Verwaltungsgebäudes in Vaduz und Neubau eines Gebäudes für die Liechtensteinische Landesbibliothek und die Liechtensteinische Landesverwaltung an demselben Ort genauer evaluiert werden.

Im Bericht und Antrag der Regierung zum Finanzbeschluss betreffend den neuen Standort der Liechtensteinischen Landesbibliothek sollen beide Varianten mittels Nutzwertanalyse gegenübergestellt, die Kosten beider Varianten evaluiert und die Vor- bzw. Nachteile der jeweiligen Variante  - auch in Bezug auf die Poststelle Vaduz der Liechtensteinischen Post AG - transparent aufgezeigt werden. Darüber hinaus soll die Nachhaltigkeit der beiden Varianten untersucht werden.

Die Postulanten sehen den Vorschlag der Regierung, das Post- und Verwaltungsgebäude in Vaduz für diese Umnutzung grundlegend zu sanieren, nur als eine mögliche Variante an. Dies umso mehr, als die Gesamtsanierungskosten von CHF 22 Mio. zumindest die Frage aufwerfe, ob die Investition eines solch hohen Millionenbetrags in eine 40 Jahre alte Immobilie als nachhaltig bezeichnet werden könne. 

Weiters reicht die FBP-Fraktion  eine Interpellation in Bezug auf eine etwaige Anbindung und Weiterführung der S-Bahn FL-A-CH ein. Die Interpellanten sind der Ansicht, dass eine allfällige S-Bahn FL-A-CH nicht losgelöst von einer Weiterführung durch das Liechtensteiner Oberland sowie von einer Anbindung der Industriegebiete Ruggell und Gamprin-Bendern betrachtet werden sollte. Im Hinblick auf den von der Regierung angekündigten Finanzbeschluss zum Ausbau der Eisenbahnstrecke Feldkirch - Buchs SG im 2. Halbjahr 2019 erachten es die Interpellanten deshalb als «zwingend, dass Konzepte zur Weiterführung der S-Bahn erarbeitet werden». Dazu hat sie einen Fragenkatalog eingereicht. (dv)

14. Mär 2019 / 17:26
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
21. März 2019 / 17:05
21. März 2019 / 23:01
Meistkommentiert
19. März 2019 / 16:41
18. März 2019 / 08:45
Aktuell
22. März 2019 / 15:58
22. März 2019 / 14:58
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
sele sebastian
Zu gewinnen 1 x 2 Karten "Sebastian Sele: Liechtenstein, oh, Liechtenstein", am 03. Mai um 20 Uhr im Schlösslekeller
05.02.2019
Facebook
Top