­
­
­
­

55 wieder gesund und keine neuen positiv getesteten Personen

Heute sind erneut keine zusätzlichen positiv getesteten Personen zu vermelden. Bislang wurden insgesamt 77 Personen, die in Liechtenstein wohnhaft sind, positiv auf COVID-19 getestet.
Coronavirus
In jeder Klasse sollen pro Woche zwei Schüler getestet werden. (Bild: photoguns)

Die Regierung setzt weiterhin alles daran, um eine Ausbreitung des Coronavirus so gut wie möglich zu verlangsamen und damit eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern.

Das Landesspital kontaktiert erkrankte Personen alle 48 Stunden. Zwei Drittel der erkrankten Personen sind zwischenzeitlich genesen. Von allen Personen, die im Landesspital positiv getestet wurden, sind dies insgesamt 55 Personen. Derzeit befinden sich drei Personen in ärztlicher Behandlung im Landesspital.

Seit letzter Woche finden die Probenentnahmen für Labortests in einer DriveThroughAnlage in der Marktplatzgarage in Vaduz statt. Ab Mittwoch, 8. April 2020, werden die Öffnungszeiten der Anlage angepasst. Die Anlage ist ab dann täglich von 08:00 bis 11:00 Uhr und von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Insgesamt präsentiert sich die Situation derzeit gut. Die Anzahl der Infizierten wächst nur langsam. Das sollte nicht dazu verleiten, die Situation zu verkennen. Das Virus ist im Umlauf und die Regierung ermahnt, die Massnahmen auch über Ostern durchzuhalten. (ikr)

Hotlines zum Thema Coronavirus

Aktuelle Informationen unter www.regierung.li/coronavirus

Amt für Gesundheit / Gesundheitsbezogene Massnahmen der Regierung
T +423 236 73 46 - Montag bis Freitag zu Bürozeiten

Schulamt / Fragen zum Schulbetrieb
T +423 236 70 40 - Montag bis Freitag zu Bürozeiten

Amt für Volkswirtschaft / Kurzarbeitsentschädigung
T +423 236 69 43 - Montag bis Freitag zu Bürozeiten


Landesspital / Notfälle
T +423 235 44 11 - ganze Woche; 24 Std.

Hotline für Tests
T +423 235 45 32 - ganze Woche; 24 Std.

Kriseninterventionsteam
T +423 230 05 06 - ganze Woche; 24. Std.

Corona-Anlaufstellen der Gemeinden / für Nachbarschaftshilfe
T +423 340 11 11 - Montag bis Freitag zu Bürozeiten

Allgemeine Fragen
T+423 236 76 82 - Montag bis Freitag zu Bürozeiten

Was ist ein Verdachtsfall?

   - Symptome einer akuten Erkrankung der Atemwege (z.B. Husten oder
     Atemnot)

und/oder

   - Fieber von mindestens 38°C

Was ist bei einem Verdachtsfall zu tun?

Bleiben Sie zu Hause. Gehen Sie nicht mehr in die Öffentlichkeit. Wenn Sie das Gefühl haben, dass aufgrund der Stärke der Symptome ein Arztbesuch notwendig ist, melden Sie sich telefonisch beim Landesspital: +423 235 45 32.

Begeben Sie sich nicht in eine Arztpraxis, wenn Sie nicht dazu aufgefordert werden.

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
1 Kommentar
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Nur eine Minderheit der Covid-19-Infizierten bleibt während der gesamten Krankheitsdauer symptomfrei, wie eine Berner Übersichtsstudie zeigt.
Forschende der Universität Bern haben in einer grossen Übersichtstudie den Anteil der Covid-19-Infizierten bestimmt, bei denen die Krankheit nicht ...
22.09.2020
Viele, ich auch, sind es überdrüssig geworden, zu Corona etwas zu lesen oder zu hören. Ich überwinde mich. Pandemie?
15.09.2020
ARCHIV - Mitglieder der Sambaschule Mangueira treten bei einem Karnevalsumzug im Sambadrom auf. Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro verschiebt wegen der Corona-Pandemie den weltberühmten Karneval. Ein neuer Termin hängt laut dem Verband der Sambaschulen davon ab, wann es eine Impfkampagne geben wird. Foto: Fabio Teixeira/ZUMA Wire/dpa
Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro verschiebt wegen der Corona-Pandemie den weltberühmten Karneval.
25.09.2020
­
­