­
­
­
­

Biber-Tötungen: Vorwürfe aus der Schweiz

Die Biber-Diskussion hat die Schweiz erreicht: Umweltorganisationen kritisieren Liechtenstein öffentlich im Umgang mit den Nagetieren. Die Regierung nimmt Stellung.
Biber mit Jungtier im Speckigraben in Schaan: Hier kann der Nager ohne Probleme leben. (Bild: Daniel Erni)

Der Biber in Liechtenstein war gestern auch in den Schweizer Medien ein Thema. Die Umweltorganisationen WWF St. Gallen und Pro Natura St. Gallen-Appenzell protestieren gegen das Töten von Bibern in Liechtenstein: «Dass eine friedliche Koexistenz zwischen Bibern und Menschen auch in dicht besiedelten Gegenden möglich ist, beweisen andere Länder», halten sie in einer Medienmitteilung fest. Mit dieser Praxis hemme Liechtenstein die natürliche Ausbreitung des Bibers auch im Schweizer Teil des Flusssystems Alpenrhein massiv. Die Umweltorganisationen kritisieren vor allem, dass die derzeitige Strategie nicht der Berner Konvention entspricht, dass Liechtenstein kein Biber-Konzept hat und keine Gelder für die BiberSchutzmassnahmen gesprochen werden. Das Ministerium für Infrastruktur und Umwelt sowie Sport nimmt gegenüber dem «Vaterland» Stellung zu diesen Vorwürfen. Unter anderem soll in den nächsten Wochen ein Entwurf des Biber-Konzepts vorliegen. Auch sieht die Regierung die Berner Konvention nicht verletzt.

«Das kommt fast schon an eine Massentötung heran»
Die Situation in Liechtenstein ist bekannt. Der Biber untergräbt immer wieder Hochwasserschutzanlagen und Schutzdämme, welche die Bevölkerung vor Hochwasser und Erdrutschen schützen. Die Problematik hat sich vor allem im Naturschutzgebiet Hälos in Triesen, eines der sensibelsten Hochwasserschutzgebiete Liechtensteins, zugespitzt. «Der WWF St. Gallen und Pro Natura St. Gallen-Appenzell protestieren trotzdem aufs Schärfste gegen dieses Vorgehen, das fast schon an eine Massentötung herankommt», entrüsten sich die Umweltorganisationen. In den letzten Jahren sind in Liechtenstein knapp 20 Biber gefangen und getötet worden. In der Schweiz hingegen sei bisher kein Biber durch Anordnung der Behörden abgeschossen worden. «Dort, wo der Biber erheblichen Schaden anrichtet, etwa bei Dämmen und anderen sensiblen Stellen, wurden bauliche Massnahmen getroffen. So wurden beispielsweise Netzgitter installiert, die es den emsigen Naturarchitekten unmöglich machten, durchzudringen.» Solche vorbeugende Massnahmen seien wichtig und die Behörden seien in dieser Sache gefordert. (manu)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Natur-Joghurt, Rueckseite, Vertraeglichkeit, gekuehlt, Lebensmittelrecht, Fettgehalt, Lifestyle, Kennzeichnung, Verpackung, Kaloriengehalt, Naehrwerte, Zutatenverzeichnis, Verbraucher, Milchprodukt, Geschaeft, Frau, Ernaehrungsweise, Zutaten, Symbolbild,
Bio, Demeter, Fairtrade ...
Mittlerweile gibt es so viele Gütesiegel für Lebensmittel, dass der Durchblick verloren geht. Labelinfo.ch und WWF bringen Licht ins Dunkel.
17.09.2020
Blick auf den Bundesplatz: Mehrere hundert Klima-Aktivisten halten ihn seit dem frühen Montagmorgen besetzt.
Ein Protestcamp vor dem Bundeshaus erhitzt die Gemüter. Mehrere hundert Klima-Aktivisten besetzen seit Montagmorgen den Bundesplatz und sorgen ...
21.09.2020
ARCHIV - Ursula von der Leyen (CDU), Präsidentin der Europäischen Kommission, spricht auf einer Pressekonferenz im EU-Hauptquartier. Foto: Francois Walschaerts/AFP POOL/AP/dpa
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Regierungen der EU-Staaten zu einer Unterstützung neuer Vorschläge zu einer Reform der ...
23.09.2020
­
­