­
­
­
­

Werner Ryser: "Die grusinische Braut"

Die Vorfahren des Schweizer Autors Werner Ryser gerieten im Kaukasus-Krieg (1817–1864) zwischen die Fronten. Ihren Spuren folgt er in seinem spannenden Roman "Die grusinische Braut".
Der in Basel lebende Autor Werner Ryser geht mit seinem neuen Roman "Die grusinische Braut" erneut zurück ins 19. Jahrhundert, und auch Simon Diepoldswiler, dem Protagonisten aus dem Vorgängerroman "Geh, wilder Knochenmann" begegnet der Leser wieder.
Der in Basel lebende Autor Werner Ryser geht mit seinem neuen Roman "Die grusinische Braut" erneut zurück ins 19. Jahrhundert, und auch Simon Diepoldswiler, dem Protagonisten aus dem Vorgängerroman "Geh, wilder Knochenmann" begegnet der Leser wieder.
Als Werner Ryser in der georgischen Steppe den einst 2000 Rinder starken Bauernbetrieb seiner Familie suchte, fand er eine Ruine vor. Hat ihn das geschmerzt?

Jetzt kostenlos weiterlesen!

  • Einmalig gratis registrieren
  • Unbegrenzter Zugriff auf vaterland.li
  • Von regionalen Recherchen, Kommentaren und Analysen profitieren

Anmelden oder registrieren

oder

­
­