­
­
­
­

Bücher wollen gelesen werden

Seit zwei Wochen steht in Vaduz ein offener Bücherschrank. 24 Stunden am Tag können dort Bücher herausgenommen, hineingelegt oder getauscht werden, ganz ohne Leihgebühr oder Registration.

Vaduz. - «Mitnehmen. Tauschen. Geben.» Das ist das Motto des offenen Bücherschranks in Vaduz. Ganz unkompliziert können hier Lieblingsbücher oder ungelesene Werke weitergegeben oder getauscht werden. Regeln gibt es für den Bücherschrank keine, ausser dass die eingestellten Bücher mit einem Kleber gekennzeichnet werden, um sie endgültig dem Geldkreislauf zu entziehen. Christof Brockhoff, Präsident des Clubs Benefactum und Mitinitiant, erklärt das Konzept: «Alte Bücher werden oft weggeworfen oder stauben im Regal vor sich hin. Das ist nicht der Sinn eines Buches, das doch eigentlich gelesen werden möchte.» Das Konzept des Tauschens, welches heute rar geworden sei, solle mit dem offenen Bücherschrank wiederbelebt werden.

Täglich neue Bücher

Der Bücherschrank in Vaduz scheint jedenfalls gut anzukommen, wie Lino Pinardi von der Landesbibliothek bestätigt: «Ich gehe fast täglich am Bücherschrank vorbei und sehe jedes Mal neue Bücher, respektive alte nicht mehr.» Auch das Gästebuch weise immer wieder neue Einträge auf. Der Bücherschrank scheint also rege benutzt zu werden. Pinardi ist optimistisch, dass die Bekanntheit des Schranks weiter steigen wird: «Sein attraktives Äusseres lädt zum Entdecken ein. Auch der leicht zugängliche und tagsüber stark frequentierte Standort beim Eingang zur Vaduzer Post dürfte zu einer Steigerung des Bekanntheitsgrades beitragen.»

Idee geisterte schon länger herum

Die Idee eines offenen Bücherschranks hatten einige Benefactum-Mitglieder aus Wien mitgebracht, wo es einen solchen bereits gibt. «Die Idee und Lust, einen offenen Bücherschrank in Liechtenstein zu machen, geisterte schon länger in unseren Köpfen herum», erklärt Christof Brockhoff. «Mit dem 50-Jahr-Jubiläum der Landesbibliothek bot sich nun der perfekte Anlass.» Dank der guten Teamarbeit war die Idee innerhalb von vier Wochen realisiert. Die Liechtensteinische Landesbibliothek redete mit der Gemeinde Vaduz und dem Hochbauamt, die Screenlounge AG machte die Entwürfe für die Aussenwand und die Mario Zandanell AG baute den Schrank, während der Club Benefactum alles koordinierte. Finanziert wurde der Schrank aus einer freien Spende an den Club Benefactum sowie Beiträgen der Landesbibliothek und der Mario Zandanell AG. (ah)

 

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

AboStartschuss für neuen Skulpturenweg durch Vaduz
Seit Dienstag wertet die Skulptur «Wir - Menschengruppe» von Heinz P. Nitzsche den Naturpark Haberfeld in Vaduz auf. 
vor 2 Stunden
AboRegierungskandidatur 2025
Das Ja zum Spitalneubau zahlt politisch auf das Konto von Gesundheitsminister Manuel Frick ein. Einer erneuten Kandidatur bei den Wahlen 2025 dürfte jetzt nichts mehr im Wege stehen.
17.06.2024
Realisierung nun möglich
53,7 Prozent der Stimmbürger haben für den Ergänzungskredit zum Neubau des Landesspitals gestimmt.
17.06.2024
Wettbewerb
Kultursommer Burg Gutenberg - 2x2 Tickets für «FADAGRAD» zu gewinnen
FADAGRAD
vor 1 Stunde
Umfrage der Woche
Soll der Gottesdienst beim Staatsakt wieder durchgeführt werden?
vor 8 Stunden
­
­