­
­
­
­

Freihandelsabkommen mit Malaysia besprochen

Am Donnerstag weilte der Aussenminister Malaysias, Anifah Aman, für einen Arbeitsbesuch bei Aussenministerin Aurelia Frick in Liechtenstein. Ausserdem wurde er von Erbprinz Alois zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen. Demnächst beginnen Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Ländern und Malaysia.

Vaduz. - Im Arbeitsgespräch mit Aurelia Frick wurden der kurz bevorstehende Beginn von Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und Malaysia sowie die Perspektiven für den Abschluss eines Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Liechtenstein und Malaysia besprochen. Mit diesen beiden Abkommen könnte der rechtliche Rahmen für den wirtschaftlichen Austausch zwischen unseren beiden Ländern massgeblich verbessert werden, hält die Regierung mit Blick auf die bereits bestehenden Aktivitäten liechtensteinischer Firmen in Malaysia fest. Ebenfalls diskutiert wurden das liechtensteinische Engagement für den Internationalen Strafgerichtshof und die Kandidatur Malaysias für einen Sitz im UNO-Sicherheitsrat für 2015 und 2016. Anschliessend besuchte die Delegation aus Malaysia die Firma Swarovski in Triesen. (ikr)

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

AboDer Ukraine-Krieg und seine Folgen
Der Flüchtlingsstrom wird bis Ende des Jahres weiter zunehmen. Die Regierung prüft aktuell auch die Nutzung von Mehrzweckhallen.
03.11.2022
Abo
Die liechtensteinische Aussenministerin Dominique Hasler leitete die liechtensteinische Delegation am 21. Vertragsstaatentreffen (ASP) des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) in Den Haag (5. bis 10. Dezember).
06.12.2022
Vertragsstaatentreffen in den Niederlanden
Die Regierungsrätin bekräftigte in Den Haag, dass die Schaffung eines Sondertribunals für den Angriffskrieg gegen die Ukraine notwendig ist.
06.12.2022
­
­