­
­
­
­

Schwangerschaftsabbruch ist noch nicht vom Tisch

Ende Oktober reichte Pepo Frick von der Freien Liste ein Postulat zur Verbesserung der Situation von Frauen im Schwangerschaftskonflikt ein. Ein Postulat, das auch Punkte beinhaltet, die von den Kritikern gefordert wurden.

Vaduz. – Es ist ein weiterer Vorstoss in einer Diskussion, die in Liechtenstein seit über zehn Jahren geführt wird. Ein erneuter Versuch, etwas am Status quo zu ändern, um vor allem betroffenen Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu helfen, damit so wenig wie möglich unerwünschte Schwangerschaften abgebrochen werden. Das Thema ist Pepo Frick von der Freien Liste seit 30 Jahren eine «Herzensangelegenheit», wie er sagt. Daher ist ihm auch wichtig, dass das Thema nach den Diskussionen in den vergangenen Monaten nicht wieder von der Bildfläche verschwindet. Mit dem Postulat zur Verbesserung der Situation von Frauen im Schwangerschaftskonflikt hat er ganz bewusst einen parlamentarischen Vorstoss gewählt, der nicht mit der Tür ins Haus fällt, sondern die Regierung einlädt, «umfassend zu überprüfen, wie die Situation von Frauen im Schwangerschaftskonflikt verbessert werden kann», wie es im Postulatstext heisst. (jak)

Mehr in der heutigen Print- und Online-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands».

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

Nach dem Ende des nationalen Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch geht der Kampf weiter.
vor 5 Stunden
SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher fordert die europäischen Staatspräsidenten auf, mit Putin eine «stabile Gasversorgung und Frieden» zu ...
vor 5 Stunden
Abo
Wer sich klimaschädlich verhält, soll dafür zahlen. Auch auf importierte Waren soll eine CO2-Abgabe erhoben werden, verlangt Mitte-Präsident ...
24.06.2022
­
­