­
­
­
­

Betrug bei Sans-Papiers-Programm in Genf

Die Genfer Staatsanwaltschaft untersucht mögliche Betrugsfälle im Rahmen der Operation "Papyrus". Das landesweit einzigartige Projekt hilft, den Aufenthaltsstatus von zahlreichen Papierlosen zu legalisieren. Mitte Januar wurde ein Mann verhaftet.
Operation "Papyrus": Das Programm zur erleichterten Legalisierung von Sans-Papiers in Genf wurde 2017 gestartet. (Archivbild)
Operation "Papyrus": Das Programm zur erleichterten Legalisierung von Sans-Papiers in Genf wurde 2017 gestartet. (Archivbild) (Bild: Keystone/SALVATORE DI NOLFI)

Ein Angeklagter werde verdächtigt, gegen Bezahlung mehrere gefälschte Dokumente erstellt zu haben", bestätigte ein Sprecher der Genfer Staatsanwaltschaft am Dienstag einen Bericht der Zeitung "Tribune de Genève". Die Ermittlungen zielten nun darauf ab, das Ausmass des Betrugs festzustellen.

Laut dem Zeitungsbericht handelt es sich bei dem verhafteten Mann um einen Kosovaren, der Dutzenden Landsleuten für Geld gefälschte Urkunden beschafft haben soll.

Alarm geschlagen hatte das Kantonale Amt für Bevölkerung und Migration. "Kontrollen hatten dazu geführt, dass die Betrugsfälle aufgedeckt und der Staatsanwaltschaft gemeldet wurden", sagte der Sprecher des Sicherheitsdepartements, Laurent Paoliello, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Kanton beschwichtigt

Die Operation "Papyrus" sei weder eine Amnestie noch eine Massenregularisierung. Es werde eine Einzelfallprüfung durchgeführt und jeder Verdacht auf Betrug werde der Justiz gemeldet, sagte er weiter. Probleme seien jedoch eine Ausnahme.

Der Kanton Genf hatte das Programm, das landesweit auf Echo gestossen war, im Februar 2017 lanciert. Die Initiative ging auf den inzwischen weitgehend entmachteten FDP-Staatsrat Pierre Maudet zurück. Ziel des Projekts ist es, den Status von Personen regularisieren, die seit Jahren illegal in Genf arbeiten und sich dort aufhalten.

Dafür gibt es klare Kriterien: Keine Vorstrafen und finanzielle Unabhängigkeit. Weiter müssen Familien mit Kindern seit mindestens fünf Jahren dauerhaft in Genf wohnen und Alleinstehende seit mindestens zehn Jahren.

Im März 2019 zog der Kanton eine positive Bilanz. Bislang wurde im Kanton dank dem Projekt der Status von rund 2000 Sans-Papiers legalisiert. Wie viele es davon in Genf gibt, ist unklar. 2015 schätzte das Staatssekretariats für Migration (SEM) die Zahl der Menschen in Genf ohne geregelten Aufenthalt auf rund 13'000. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Dutzende Klimaaktivisten und Vertreter der Bewegung "Grosseltern für das Klima" bekunden vor dem Gerichtsgebäude in Renens ihre Unterstützung für die Angeklagten.
Der Berufungsprozess gegen die zwölf im Januar freigesprochenen Klimaaktivisten ist am Dienstag in Renens (VD) eröffnet worden.
22.09.2020
Ein Bereitschaftspolizist in der Nähe des Tatortes in Paris. Foto: Lewis Joly/AP/dpa
Nach der Messerattacke von Paris deutet vieles auf einen politisch motivierten Hintergrund hin.
26.09.2020
Die Polizei stellte im Haus des verurteilten Hanfbauers 24 Kilo Marihuana sicher. (Symbolbild)
Ein Neuenburger Hanfbauer muss wegen schwerer Drogen- und Waffendelikte zwei Jahre ins Gefängnis.
25.09.2020
­
­