• 145 Ziegen mussten im Puschlaver Betrieb wegen der Erkrankung an Paratuberkolose getötet und entsorgt werden.
    145 Ziegen mussten im Puschlaver Betrieb wegen der Erkrankung an Paratuberkolose getötet und entsorgt werden.  (ALT)

Ganzer Ziegenbestand im Puschlav ausgemerzt

Wegen Paratuberkulose sind im südbündnerischen Puschlav in einem Betrieb 145 Ziegen getötet und entsorgt worden. Laut den Behörden handelt es sich wegen des Ausmasses um einen aussergewöhnlichen Seuchenfall der bakteriellen Erkrankung.
Chur/Poschiavo. 

Der Infektionsdruck sei so gross geworden, dass als letzte Massnahme die Tötung des ganzen Tierbestandes habe angeordnet werden müssen, teilte das Bündner Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit am Mittwoch mit.

Insgesamt starben im Puschlaver Ziegenbetrieb 210 Tiere. Die Krankheit, bei der die Tiere extrem abmagern, war seit März 2018 immer wieder bei einzelnen Ziegen festgestellt worden.

Ein Fall des Ausmasses wie im Betrieb im Ort Poschiavo ist gemäss Behördenangaben sehr aussergewöhnlich. Normalerweise werden in der Schweiz jährlich maximal zehn Fälle von Paratuberkulose registriert. Dabei handle es sich immer um einzelne Tiere, die erkrankten, sterben würden oder getötet werden müssten.

Nicht nur Ziegen erkranken an Paratuberkolose, sondern auch Rinder, seltener Schafe und Wildwiederkäuer. Es gibt keine Therapie, infizierte Tiere werden deshalb ausgemerzt.

"Extreme Entwicklung"

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ziegen in anderen Betrieben im Puschlav angesteckt werden, ist Behördenangaben zufolge gering. Paratuberkulose sei keine hochansteckende Tierseuche. Der betroffene Betrieb in Poschiavo hatte in den letzten Jahren kaum Tierverkehr. Zudem wurde letztes Jahr keine Milch in Umlauf gebracht.

Der Bündner Kantonstierarzt Giochen Bearth sprach am Mittwoch auf Anfrage von einer "extremen Entwicklung" der Paratuberkolose im Puschlaver Betrieb. Der Fall ist noch nicht in allen Teilen geklärt. Deshalb arbeiten die Bündner Behörden eng mit universitären Instituten zusammen. An ausgewählten Tierkadavern werden weiterführende Untersuchungen vorgenommen. (sda)

06. Nov 2019 / 10:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Pizol
Zu gewinnen 1 Saisonkarte vom Skigebiet Pizol.
05.12.2019
Facebook
Top