• Kunstraum Engländerbau
    Der Kunstraum Engländerbau im Städtle Vaduz  (Daniel Schwendener)

Museums-Hotspot in der Residenz

Geht es um Kunst und Kultur präsentieren die Museen in Vaduz Spannendes und Sehenswertes. Jedes Kunstwerk oder Objekt ist auf seine Art und Weise einzigartig, uralt, mitunter prächtig, aber auf jeden Fall aussergewöhnlich.
Vaduz. 

Der Besuch eines Museums ist eine staubige und langweilige Pflichtübung für Regentage? So ein Quatsch! Die ausgestellten Objekte sind oft einzigartig, mitunter prächtig, manchmal uralt, auf jeden Fall ungewöhnlich, bemerkenswert und vor allem sehenswert. Ganz gleich, ob es sich um ein Kunst- oder ein kulturgeschichtliches, historisches, technisches oder naturwissenschaftliches Museum handelt: Die ausgestellten Dinge anzuschauen und darüber zu sprechen, zeigt, dass nicht jeder das Gleiche sieht – das ist eine wichtige Erfahrung. Zudem werden die Besucher heutzutage mit vielfältigen Vermittlungsangeboten angesprochen. Somit macht das Gedankenexperimentieren und Geschichtenerfinden gleich doppelt so viel Spass. Denn Beobachten, Fragenformulieren und kreatives Weiterdenken sind wesentliche Fähigkeiten, die nicht nur Künstler benötigen.  Ein Museumsbesuch ist dann nicht langweilig, wenn man sich direkt angesprochen fühlt, wenn man teilhaben und selber aktiv sein darf und die Themen einen Bezug zurLebenswelt haben. Langweile war jedenfalls gestern: Unternehmungslustige Kinder und Erwachsene finden in Vaduz fünf Museen, die ein spannendes Angebot für die gemeinsame, kostbare Freizeit bieten.

Kunstmuseum Liechtenstein

Ein Besuch lohnt sich, weil …
er erlaubt, vom Alltag Abstand zu nehmen und in die Welt der Kunst einzutauchen. Im Kunstmuseum begegnet man zeitgenössischer und moderner, internationaler und regionaler Kunst. Man kann sich mit anderen darüber austauschen – und vielleicht auch einmal ganz ungewohnte Sichtweisen einnehmen. Die grosszügigen, lichtdurchfluteten Museumsräume bieten den idealen Rahmen dafür.
Was gibt es zu sehen?
Im Obergeschoss des Museums wurde vor Kurzem die Ausstellung «Yuri Albert. Elitär-demokratische Kunst» eröffnet. Der aus Russland stammende Künstler Yuri Albert untersucht in seinen kritischen und zugleich wunderbar (selbst-)ironischen Arbeiten den Status von Kunst. Zwei Ausstellungen gibt esnoch bis 7. Oktober zu sehen: «Kirchner, Léger, Scully & mehr», eine Auswahl von herausragenden Werken aus der Sammlung der Hilti Art Foundation, und die Präsentation von vier Liechtensteiner Kunstschaffenden im Rahmen der zweiten Triennale von visarte.liechtenstein.

Liechtensteinisches Landesmuseum

Ein Besuch lohnt sich, weil …
das Landesmuseum aus zwei historischen Gebäuden besteht. Seine Geschichte geht bis ins Mittelalter zurück und bietet einen modernen Anbau mit insgesamt rund 2000 m2 Ausstellungsfläche in über 40 Räumen. Mehr als 2000 Exponate erzählen über die spannende Geschichte, die interessante Kultur und die aussergewöhnlich vielfältige Natur des Fürstentums. Neben Einmaligem, besonders Wertvollem und ganz Speziellem wird auch das Einfache und Alltägliche vorgestellt und so ein tiefer Einblick in den souveränen Kleinstaat im Herzen der Alpen ermöglicht.
Was gibt es zu sehen?
Diesen Monat gibt es  zusammen mit dem Historischen Verein für das Fürstentum Liechtenstein eine interessante Vortragsreihe zu landesgeschichtlichen Themen. Des Weiteren zwei Ausstellungen: Neben dem Einblick in das Postmuseum kann man bis zum 21. Oktober viel über die reiche und einzigartige Kultur Chinas erfahren. Präsentiert wird eine Ausstellung mit herausragenden Kunstwerken der berühmten chinesischen Künstlern des 20. Jahrhundert.

Postmuseum des Fürstentums Liechtenstein

Ein Besuch lohnt sich, weil …
das Postmuseum nicht nur Geräte und Dokumente aus der Postgeschichte zeigt, sondern insbesondere alle seit 1912 entstandenen liechtensteinischen Briefmarken, die oft mit den Originalentwürfen herausragender Künstler und Gestalter präsentiert werden. Damit erhalten die Besuchenden einen interessanten Einblick in die Entstehung dieser Briefmarken. Mit den Darstellungen auf den Briefmarken beleuchtet das Postmuseum auch die verschiedenen Facetten Liechtensteins, von seiner Geschichte und Landschaft bis zum Sport und Industriewesen.
Was gibt es zu sehen?
Das Postmuseum wird derzeit umgebaut, deshalb ist es bis zum 2. Dezember zu Gast im Landesmuseum, wo interessierten Besuchern während der Umbau-phase ein kleiner Einblick in das Postmuseum ermöglicht wird.

Kunstraum Engländerbau

Ein Besuch lohnt sich, weil …
es im Kunstraum Engländerbau vorrangig zeitgenössische regionale und überregionale Kunst, die oft speziell für den Raum geschaffen wird, zu sehen gibt. Die Nähe zu den Kunstschaffenden und ihren Werken ist gegeben und kann in einem sehr kleinen und persönlichen Umfeld erlebt werden. Neues, Innovatives und Experimentelles wird gezeigt.
Was gibt es zu sehen?
Aktuell werden sieben liechtensteinische Künstler im Rahmen der 2. Triennale von visarte.Liechtenstein präsentiert: Ursula Batliner, Evelyne Bermann, Martin Frommelt, Eliane Schädler/ Adam Vogt, Carol Wyss, Hansjörg Quaderer. Das Thema der Kunstschaffenden: Kraft und Attraktion der Natur. Die Ausstellung kuratiert hat die Kunsthistorikerin Dagmar Streckel. Ein jeweils individuelles Interesse an Phänomenen der Natur, an der Sinnlichkeit und Kraft natürlicher Materialien, an der Spiritualität ihrer Kreaturen, an Konstruktionsprinzipien, Bauelementen, Transformationsprozessen und an der Symbolik von Natur verbindet ihre Werke miteinander.

Uhrenmuseum Kurt Beck

Ein Besuch lohnt sich, weil …
man sich durch das besondere Erlebnis in andere Zeiten zurückversetzt fühlt. Man lernt die Entwicklung der Zeitmessung während Jahrhunderten kennen, die verschiedenen Arten von Uhren und ihre wunderschöne Ausgestaltung. Man erfährt von der technischen Entwicklung der Uhren, die es heute wie schon vor Jahrhunderten in fast allen Haushalten gab und gibt. Ganz wichtig ist dabei auch der Aspekt, alte Grossuhren zu restaurieren, zu reparieren und wieder zum Laufen zu bringen. Mit dem Besuch soll das Interesse an diesen wunderschönen Kulturgütern geweckt werden. 
Was gibt es zu sehen?
Auf zwei Etagen sind mehr als 
250 antike Grossuhren zu sehen, die in bäuerlichen, bürgerlichen und auch adeligen Häusern hingen. Des Weiteren sind die Werkstätten zu besichtigen, in denen alte Uhren gereinigt, revidiert und restauriert werden. Man kann zusehen, wie die winzigen Einzelteile der Uhren herausgenommen, gereinigt und instand gesetzt werden. Und zuletzt gibt es auch noch einen Verkaufsraum, in dem man eine alte Uhr erwerben kann. (bc)

 

03. Okt 2018 / 18:47
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
18. März 2019 / 17:05
18. März 2019 / 08:45
18. März 2019 / 11:09
Meistkommentiert
08. März 2019 / 12:09
01. März 2019 / 18:27
10. März 2019 / 22:00
Aktuell
18. März 2019 / 17:53
18. März 2019 / 17:09
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
Heimweh
Zu gewinnen 5 exklusive Konzertpackages inkl. 2 Tickets!
28.02.2019
Facebook
Top