• A. Beck AG in Triesen
    Zwei Generationen der A. Beck AG – Arthur Beck mit seinem Sohn Daniel Beck.  (Daniel Schwendener)

«Die Parameter haben sich verändert»

Die A. Beck AG feiert ihr 40-Jahr-Jubiläum. Grund genug, dass zwei Generationen einen Blick zurückwerfen und nach vorne sehen.
Triesen. 

Die A. Beck AG feiert in diesem Jahr ihr 40-Jahr-Jubiläum. Vor 40 Jahren hat Arthur Beck sein Unternehmen in der Triesner Industrie gegründet und seither immer weiter ausgebaut. Vielen Faktoren ist es zu verdanken, dass das Unternehmen so lange bestehen konnte. «Wir haben in einer Zeit begonnen, als das Geschäft geboomt hat», erinnert sich «Thuri» Beck zurück. Aber auch der Standort war gut gewählt – die nahe Anbindung über den Rheindamm an den Fernverkehr und die gute Erreichbarkeit für regionale Kunden kamen dem Unternehmen zugute.
Begonnen hat alles 1979 in einer Blechhalle, nur wenige Meter vom jetzigen Standort entfernt. Bereits zu Beginn hat sich das Unternehmen auf hochwertige Büromöbel sowie Lager- und Betriebseinrichtungen fokussiert. 1981 konnte das Unternehmen das neue Gebäude bauen und den jetzigen Standort beziehen. Seither ist die A. Beck AG an der Schliessa 6 in Triesen zu finden. «Und das wird auch so bleiben. Kontinuität ist für ein Unternehmen wichtig und schafft Vertrauen», erklärt der heutige Geschäftsführer Daniel Beck.

Ein breites Netzwerk an Unternehmen
Als Vertreter etlicher Lieferanten traf die A. Beck AG den Zahn der Zeit und konnte sich als Partner für Büromöbel sowie Lager- und Betriebseinrichtungen etablieren. «Das Geschäft lief super und wir feierten sehr erfolgreiche Jahre», erinnert sich Thuri Beck. Nach der Jahrtausendwende änderten sich die Parameter nach und nach, der Markt wurde immer preissensitiver und setzte den Werkplatz Liechtenstein/Schweiz zunehmend unter Druck. Dies bekam auch die A. Beck AG als Handelspartner von Schweizer Herstellern zu spüren. «Mein Vater wusste aber diese Herausforderung immer gut zu meistern. Er ist in meinen Augen ein ausserordentlicher Verkäufer und ein begnadeter Netzwerker», erinnert sich Daniel Beck. 

In zweiter Generation in Familienhand
Daniel Beck stieg 2003 als Quereinsteiger ins Unternehmen ein. Nach seiner Lehre als Schaltanlagenmonteuer arbeitete Daniel Beck einige Zeit im Ausland und auf Montage, ehe er zur A. Beck AG nach Triesen wechselte. Berufsbegleitend holte er die kaufmännische Lehre nach und bildete sich an der Abendschule im Bereich Marketing weiter, ehe er 2014 den Betrieb übernahm. Er kennt die «goldenen Jahre» nur vom Hörensagen und weiss, «die A. Beck AG muss sich in Zukunft verstärkt als Dienstleistungsanbieter positionieren und Einrichtungs- und Arbeitsplatzkonzepte verkaufen». Die Arbeitswelt habe in den vergangenen 15 Jahren einen starken Wandel erfahren und wo es gestern noch «Arbeiten 4.0» hiess, spricht man heute bereits von «Smart Working». «Und um den neuen Anforderungen gerecht werden zu können, braucht es Planungskonzepte, welche die neuesten Erkenntnisse der unzähligen Studien über moderne Arbeitswelten miteinbeziehen.»
40-jähriges Bestehen wird gefeiert
Ein so langes Bestehen muss natürlich gefeiert werden, wie das Fest aber genau aussehen soll, ist bisher noch nicht klar. «Es soll aber auf jeden Fall ein Event sein, der den Fokus auf das moderne Büro von Heute richtet, aber auch einen Blick auf den ‹Arbeitsplatz von Morgen› wagt», stellt Daniel Beck klar. (lat)

 

14. Sep 2019 / 07:00
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
Aktuell
08. Dezember 2019 / 06:36
08. Dezember 2019 / 03:48
08. Dezember 2019 / 01:16
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
hierbeimir_Logo_basic
Zu gewinnen ein Gutschein im Wert von 20 Franken von hierbeimir
13.11.2019
Facebook
Top