­
­
­
­
Promotion

Völkerrechtliche Bewertungen des Angriffskriegs gegen die Ukraine

Am 21. April findet ab 18 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Im Brennpunkt» ein Online-Vortrag von Michael Lysander Fremuth zum Thema «Recht des Stärkeren statt Stärke des Rechts? Völkerrechtliche Bewertungen des Angriffskriegs gegen die Ukraine» statt. 
Michael L. Fremuth. (Bild: Oliver Hirtenfelder/John Ross Group)

Michael L. Fremuth ist Universitätsprofessor für Grund- und Menschenrechte am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht, Universität Wien, Wissenschaftlicher Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Grund- und Menschenrechte sowie Wissenschaftlicher Leiter des postgradualen Universitätslehrgangs «Human Rights».

Die Vorträge der UFL behandeln ein Thema in einer für Laien verständlichen Weise. Bereits 2019 hat die UFL die Veranstaltungsreihe «Im Brennpunkt» eingeführt, um brandaktuellen Themen einen angemessenen Raum zu geben. (pd)

Kontakt
Private Universität im FL (UFL)
Dorfstr. 24, Triesen
Telefon: +423 236 40 10
E-Mail: veranstaltungen@ufl.li

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Abo
Am Montag um 11.15 Uhr spricht Ukraines Präsident Selenski am WEF. Gründer Klaus Schwab gibt sich demütig. Wird es ein denkwürdiger Moment?
23.05.2022
Schloss Vaduz
AboRein theoretisch
Für das Auswärtige Amt ist ein Nato-Beitritt kaum vorstellbar. Ausserdem steht er im Land in keinster Weise zur Diskussion.
22.05.2022
Abo
Die Zurich-Gruppe zieht einen Schlussstrich: Der Versicherer verkauft sein Russland-Geschäft an ein lokales Team und zieht sich aus dem Markt ...
20.05.2022
­
­