• 150 Jahre ohne Militär
    Der letzte Liechtensteiner Veteran, Andreas Kieber aus Mauren  (Amt für Kultur, Landesarchiv)

Als die Armee mit 81 Mann zurückkehrte

150 Jahre ist es her, seit der Fürst entschied, das Liechtensteiner Militär aufzulösen. Es war die Zeit, in der die Bevölkerung fast den Glauben an ihren Fürsten verlor und ein grosser General es nicht wagte, Liechtenstein zu betreten.
Vaduz. 

Liechtenstein ist nebst Costa Rica, den Salomonen und Tuvalu eines der vier Länder, die komplett ohne Militär auskommen. Auf den heutigen Tag genau ist es 150 Jahre her, seit Fürst Johann der Zweite die Armee am 12. Februar 1868 abschaffte. Doch bis es dazu kam, passierte einiges in der Geschichte Liechtensteins und der Welt.

«Liechtenstein war seit 1815 eines der 38 Mitglieder des Deutschen Bundes», sagt Peter Geiger, Historiker und Kurator der Dauerausstellung «1866 – Liechtenstein im Krieg» im Landesmuseum in Vaduz. Jedes Mitglied musste dem Bundesheer ein Kontingent an Soldaten zur Verfügung stellen, so auch Liechtenstein. «Der Fürst liess ab 1836 Rekruten ausrüsten und ausbilden», erklärt Peter Geiger. Teil der Ausbildung war es auch, schwimmen zu lernen. «Die wenigsten Liechtensteiner konnten schwimmen – ganz wenige hatten es vielleicht im Rhein gelernt.» Als Übungswasser diente der Schlossweiher beim Schloss Vaduz. Und das Schloss selber war die Kaserne.

Ein preussischer Staatsmann ist wütend auf Liechtenstein

Am 14. Juni 1866 kam es dann zum Bruch des Deutschen Bundes. Preussen und Österreich stritten sich um Schleswig-Holstein. Beide hatten das Gebiet gemeinsam eingenommen. Als Preussen in Holstein einmarschierte, beantragte Österreich die Mobilisierung des Bundesheeres gegen Preussen. Plötzlich spielte Liechtenstein eine entscheidende Rolle: In der Bundesversammlung stimmte Liechtenstein mit einem Ja zur Mobilisierung und bekannte sich damit zu Österreich.

Das passte dem preussischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck so gar nicht: «Er behauptete, das Abstimmungsergebnis sei verfälscht und Liechtenstein mit seinen 6000 Seelen habe den Krieg mit zu verant worten», erklärt Geiger. Ein Krieg mit rund 1,4 Millionen Soldaten und blutigen Verlusten begann. Auch Liechtenstein musste sich zum Abmarsch bereit machen.

Fürst bevorzugte Krieg mit Italien statt mit Preussen

Doch gegen Preussen wollte Fürst Johann der Zweite seine Leute nicht kämpfen lassen. «Die Preussen waren auch im Deutschen Bund. Der Fürst wollte nicht, dass Liechtensteiner gegen eigene, deutsche Leute kämpfen müssen», erläutert Peter Geiger. Das hätte einem Bürgerkrieg geglichen. Also stellte er dem österreichischen Kaiser seine Soldaten zur Verteidigung der Grenze zu Italien zur Verfügung. «Mit nur 26 Jahren musste der Fürst eine solch wichtige Entscheidung treffen», sagt Geiger. «Doch der Landtag protestierte gegen diesen Entscheid und forderte einen Bundesbeschluss», weiss der Historiker. Aus Tirol kam dann der Befehl «Abmarsch auf 7. Juli!» und das Kontingent wurde einberufen. «Liechtenstein ist verraten und verkauft», hiess es damals in der Bevölkerung. Der Fürst wollte das Kontingent gar auf 120 Mann erhöhen, allenfalls durch Freiwillige. «Er garantierte aber eine Anleihe und versprach Fürsorge für Angehörige von Gefallenen und für Kriegsinvalide», so Geiger.

150 Jahre ohne Militär

141 Männer gehörten dem liechtensteinischen Militär-Veteranenverein an, der 1893 anlässlich der Beerdigung von Hauptmann Peter Rheinberger gegründet wurde. (Amt für Kultur, Landesarchiv)

Widerstand aus Regierung und Bevölkerung ignoriert

Am Tag vor dem Abmarsch kam es dann zu einer heftigen Debatte im Landtag: «Die Abgeordneten protestierten», sagt der Historiker. Darauf gab es plötzlich eine Kehrtwendung. Ein Telegramm des Fürsten erreichte die Soldaten: «Der Ausmarsch ist sistiert, die Mannschaft wird entlassen.» Vorerst kehrte Ruhe ein. Kurz darauf mahnte Österreich den Fürsten, sich an die Vereinbarung zu halten und das Kontingent nach Tirol zu schicken. Der Fürst lenkte ein und kam persönlich nach Liechtenstein. Der Grund für seinen Entscheid: Er wollte Wort halten, sowohl als Bundesfürst als auch dem österreichischen Kaiser gegenüber. Zudem manifestierte das Kontingent die Selbstständigkeit des Landes. Erneut kam Protest aus den Reihen des Landtags und der Bevölkerung auf. Doch der Abmarsch erfolgte. «Frauen weinten auf den Strassen, die Bedrückung im Land war gross», erzählt Peter Geiger.

Sechs Wochen dauerte der Einsatz. Allein der Fussmarsch über den Arlbergpass, den Reschenpass, den Stelvio über das Wormserjoch nach Santa Maria war kräftezehrend. Die Kälte, Nässe und der Schnee setzte den Soldaten zu. Bei Bormio standen die Liechtensteiner dem Gegner gegenüber: «Trotz der Truppen in Sichtweite kam es wider Erwarten nicht zum Kampf», so Geiger. Ohne Verluste kehrten die Soldaten zurück. «Ein oder zwei Verletzte gab es aber  dennoch: Ihnen hatte ein Pferd einen Hufstoss verpasst.»

Mit 80 Mann ausgerückt, mit 81 heimgekehrt

Die Erleichterung zu Hause war gross: «Bereits in Nendeln wurde das Kontingent von Behörden, Angehörigen und Bevölkerung gefeiert», sagt Geiger. Und die Legende stimmt wirklich: Die 80 Liechtensteiner Soldaten kamen mit einem Soldaten mehr heim, den die Truppe als Freund gewonnen hatte. «Es gehen teils bis  heute Gerüchte um, dass jener ein österreichischer Dienstverweigerer oder Knecht gewesen sei, der in Liechtenstein Arbeit suchte», erklärt Geiger. Das hingegen stimmt so nicht. Der 81. Mann war ein österreichischer Offizier, der das Kontingent als Verbindungsmann und als eine Art Ehrengarde begleitete.

Bereits damals berichtete die «Liechtensteiner Landeszeitung» über die Erlebnisse im Südtirol: «Unsere Leute freuen sich, doch etwas Strapazen auf lombardischem Boden durchgemacht zu haben», berichtet das Kontingent stolz. «Die nicht besonders hübsch ausgestatteten Tirolerinnen scheinen ihnen wenig zu gefallen», heisst es weiter. Nach der Rückkehr wurden die Soldaten beurlaubt. Der Krieg zwischen Preussen und Österreich war vorbei, der Deutsche Bund wurde  aufgelöst. Liechtenstein war von da an souverän. «Und am 12. Februar, also heute vor genau 150 Jahren, unterschrieb der Fürst die Weisung, das Militärkontingent aufzulösen», erläutert Geiger. Es gab keine Verpflichtung mehr, eine Armee zu führen. Die Finanzen konnte man anders einsetzen, etwa für den Bau der Rheindämme.

Angst vor dem Feindesland Liechtenstein

Nach Kriegsende behauptete der preussische General Moltke, Liechtenstein stehe noch im Krieg mit Preussen. «Er wagte es nicht, das Feindesland Liechtenstein auf seinem Weg zur Kur in Bad Ragaz zu besuchen», sagt Geiger. Denn Liechtenstein sei im Frieden von Prag gar nicht angeführt. Die Legende, dass Liechtenstein faktisch immer noch im Krieg mit Preussen stehe, werde noch heute erzählt. Wahr sei diese aber nicht: Liechtenstein, das nur gegen Italien im Einsatz war, wurde von Preussen nicht als Feind betrachtet. Deshalb musste Liechtenstein den Friedensvertrag nicht unterschreiben. Immerhin versicherte man sich vonseiten des Fürsten 1890 bei Preussen, ob Frieden herrsche. «Gewiss, alles andere ist eine Fabel», lautete die Antwort.

Keine Verteidigung durch die Schweiz

27 Jahre nach Auflösung des Kontingents wurde 1893 der Militär-Veteranenverein gegründet. Ein Foto im Landesmuseum zeigt alle 141 zumeist bärtigen Vereinsmitglieder in Reih und Glied aufgestellt. «Der letzte Liechtensteiner Veteran, Andreas Kieber aus Mauren, erlangte als Postkartensujet Bekanntheit», sagt Geiger und zeigt auf ein Bild eines bärtigen, drahtigen Mannes in Uniform. Als Kieber 1939 starb, erlosch auch der Verein.

Eine Liechtensteiner Armee wurde nie wieder benötigt. Dennoch ranken sich heute noch Legenden um den Landesschutz: «Viele Leute meinen, dass Liechtenstein im Ernstfall von der Schweiz verteidigt werde.» Stimmen tut das so nicht. Ganz schutzlos wäre Liechtenstein aber nicht: Noch heute ist in der Verfassung festgelegt, dass jeder Waffenfähige bis zum 60. Lebensjahr im Falle der Not zur Verteidigung des Vaterlandes verpflichtet ist. Eine Uniform dazu hat wohl keiner mehr zu Hause. «Einzig die Harmoniemusik Vaduz trägt die historische Uniform jeweils bei ihren Auftritten», sagt Geiger und zeigt auf den mit Rosshaar geschmückten Helm.

 

 

12. Feb 2018 / 11:49
Geteilt: x
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar)
Lesertrend
Meistgelesen
16. Oktober 2018 / 19:44
17. Oktober 2018 / 07:59
17. Oktober 2018 / 07:00
Meistkommentiert
10. Oktober 2018 / 10:07
Aktuell
17. Oktober 2018 / 12:01
17. Oktober 2018 / 11:02
17. Oktober 2018 / 10:53
17. Oktober 2018 / 10:39
17. Oktober 2018 / 10:33
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
Wettbewerb
caviezel
Zu gewinnen 2 x 2 Karten für Kabarett und Musik aus dem Bündnerland, Beginn 20 Uhr
06.09.2018
Facebook
Top