­
­
­
­

VW erhält von US-Sonderprüfer gutes Zeugnis

Fünf Jahre nach der Aufdeckung des Dieselskandals bei Volkswagen hat der von der US-Justiz eingesetzte Sonderprüfer seine Arbeit abgeschlossen. Der unabhängige Aufseher Larry Thompson hat der Konzernführung bei der Aufarbeitung ein insgesamt gutes Zeugnis ausgestellt.
Volkswagen hat vom US-Sonderprüfer Larry Thompson zum Abschluss seiner Untersuchung betreffend der Aufarbeitung des Dieselskandals gute Noten erhalten. (Archivbild)
Volkswagen hat vom US-Sonderprüfer Larry Thompson zum Abschluss seiner Untersuchung betreffend der Aufarbeitung des Dieselskandals gute Noten erhalten. (Archivbild) (Bild: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/PATRICK PLEUL)

Thompson habe bestätigt, dass Volkswagen seinen Verpflichtungen aus dem Vergleich mit dem US-Justizministerium nachgekommen ist, schärfere Compliance-Regeln einzuführen, damit sich Verstösse gegen Anti-Betrugs- und Umweltgesetze nicht wiederholten, teilte der Konzern am Montag mit.

Die Zertifizierung gelte für die Volkswagen AG und ihre Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen ausser der Porsche AG und Porsche Cars North America, die nicht Teil der Monitorship waren.

Vom Votum des Aufsehers hing ab, ob die US-Justiz den Autobauer vom Haken lässt. Das sei Anfang September geschehen, sagte ein VW-Sprecher.

Aufarbeitung des Abgasskandals

Der ehemalige US-Vize-Justizminister Thompson hatte im Juni 2017 seine Arbeit aufgenommen, nachdem Volkswagen in den USA mit Justiz und anderen Behörden einen Vergleich zur Entschädigung für den 2015 aufgedeckten Abgasskandal geschlossen hatte. In dieser Zeit durchleuchtete Thompson das gesamte Unternehmen zusammen mit einem Team aus Spezialisten.

"Volkswagen ist heute ein besseres Unternehmen als vor drei Jahren", erklärte der Monitor. Es werde ständige Achtsamkeit erfordern, aber die vorhandenen Strukturen und Prozesse sowie die Verpflichtungen auf allen Ebenen des Unternehmens könnten Volkswagen zu einem nachhaltigen Erfolg in Bezug auf Ethik, Integrität und Compliance verhelfen.

In den Verhandlungen mit der US-Justiz hatte VW zugegeben, mit Abgasanlagen Behörden und Kunden jahrelang betrogen, Umweltrecht verletzt und die Justiz belogen zu haben. Der strafrechtliche Vergleich allein hatte ein Volumen von vier Milliarden Dollar.

Insgesamt kostete die Aufarbeitung der weltweit millionenfachen Abgasmanipulation Volkswagen bisher mehr als 30 Milliarden Euro, der grösste Teil davon entfiel auf die USA. (sda/awp/reu/dpa)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Nach der Erholung im Juli hat der Volkswagen-Konzern im August wieder deutlich weniger Neuwagen verkauft. (Archivbild)
Der Volkswagen-Konzern hat im August nach der zwischenzeitlichen Erholung im Juli wieder deutlich weniger Neuwagen verkaufen können.
18.09.2020
Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn soll die Aktionäre nicht rechtzeitig über den sich zusammenbrauenden Dieselskandal informiert haben. (Archivbild)
Im Dieselskandal von Volkswagen muss sich der frühere Konzernchef Martin Winterkorn auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht ...
24.09.2020
Promotion
Der Lenkungshersteller Thyssenkrupp Presta AG mit Sitz in Eschen holt sich den Gesamtsieg in der Schweiz und Liechtenstein 2019/2020 als «Best ...
vor 15 Stunden
­
­