­
­
­
­

Lockdown dämpft Einkaufstourismus

Während fast 13 Wochen konnten die Schweizer nicht ennet der Landesgrenze einkaufen. Nun hat die Credit Suisse geschätzt, dass durch den Wegfall des Einkaufstourismus in den Nachbarländern rund 2 Milliarden Franken weniger ausgegeben wurden.
Während 13 Wochen konnten Herr und Frau Schweizer weder nach Frankreich (im Bild die Grenze zu Frankreich an der Hüningerstrasse in Basel) noch nach Deutschland einkaufen gehen.
Während 13 Wochen konnten Herr und Frau Schweizer weder nach Frankreich (im Bild die Grenze zu Frankreich an der Hüningerstrasse in Basel) noch nach Deutschland einkaufen gehen. (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Berechnungen zum Einkaufverhalten beruhen auf der Analyse von Debitkarten-Transaktionen und der Annahme, dass im Ausland vermehrt mit Kreditkarte und mit Bargeld bezahlt wird, wie es weiter heisst. Demnach belief sich der Einkaufstourismus im vergangenen Jahr 2019 auf ungefähr 8 Milliarden Franken.

Während des Lockdown habe etwa der Schweizer Lebensmittelhandel insbesondere in den ländlichen Regionen stark profitiert, heisst es weiter. So seien zwischen März und Juni 2020 die Ausgaben für "Food- und Near-Food-Produkte" im Vergleich zum Vorjahr in den ländlichen Regionen am stärksten gestiegen.

Städte profitieren weniger

Städtische Gebiete hätten hingegen die geringsten Sprünge bei den umgesetzten Volumina verzeichnet. Als Gründe werden die grössere Konkurrenz, etwa durch Lieferdienste, genannt.

Auch die Veränderungen bei den Pendlerströmen, die Einfluss auf die Umsätze bei Gelegenheits- und Convenience-Einkäufen dämpften hier den Effekt. Nach der Wiedereröffnung der Läden in der Schweiz habe dann auch der Nicht-Lebensmittel-Sektor ein Umsatzplus verzeichnet.

Insgesamt geht die CS davon aus, dass sich der Einkaufstourismus in den letzten acht Jahren verstärkt hat. Die Preisdifferenzen für einen typischen Warenkorb hätten sich zu Ungunsten des Schweizer Detailhandels entwickelt.

Auch der starke Franken habe seinen Teil beigetragen. Wie schnell es die Schweizer Konsumenten trotz Corona-Pandemie wieder zum Einkaufen ins Ausland zieht, würden die nächsten Monate zeigen. (sda/awp)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
1 Kommentar
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Weil's im Lockdown so ruhig geworden ist, singen die Dachsammer-Männchen in der San Francisco Bay schöner. Das wirke "sexy" auf die Weibchen, sagen Forscher. Eine künftige Senkung des Lärmpegels könnte also der Artenvielfalt zugute kommen. (zVg)
Während das öffentliche Leben in San Francisco wegen der Corona-Pandemie weitgehend zum Erliegen kam, haben Sperlinge in der plötzlichen Ruhe ...
vor 17 Stunden
Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, spricht über die Entwicklung der Coronavirus-Zahlen in Israel. Foto: Alex Kolomiensky/Pool Yedioth Ahronot/AP/dpa
Kurz nach der Veröffentlichung von Corona-Rekordzahlen hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Verschärfung der ...
24.09.2020
Die drei Initianten der Kunsttage Basel: Petra Sigg (Freunde des Kunstmuseums Basel), Daniel Kurjakovic (Kunstmuseum Basel) und der Galerist Carlo Knöll vor einem Kunstwerk im öffentlichen Raum.
Gemeinsam wollen sich 49 Kunstinstitutionen in Basel aus der pandemiebedingten Paralyse befreien.
15.09.2020
­
­