­
­
­
­

EU und China verbessern Handelsbeziehungen

China und die EU haben sich im Grundsatz auf ein Investitionsabkommen geeinigt. Das Abkommen soll den Marktzugang für EU-Firmen in China verbessern, für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen und Geschäftsmöglichkeiten eröffnen. Auch die Schweiz könnte davon profitieren.
Die EU-Spitzen und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jingping haben sich am Mittwoch in einer Videokonferenz  auf ein Investitionsabkommen geeinigt. Die weitere Öffnung Chinas könnte auch der Schweiz Vorteile bringen.
Die EU-Spitzen und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jingping haben sich am Mittwoch in einer Videokonferenz auf ein Investitionsabkommen geeinigt. Die weitere Öffnung Chinas könnte auch der Schweiz Vorteile bringen.
Nach sieben Jahren und zähen Verhandlungen verkündeten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und chinesische Staatsmedien am Mittwoch den Abschluss der Verhandlungen rund um das zukunftsweisende Abkommen.

Jetzt kostenlos weiterlesen!

  • Einmalig gratis registrieren
  • Unbegrenzter Zugriff auf vaterland.li
  • Von regionalen Recherchen, Kommentaren und Analysen profitieren

Anmelden oder registrieren

oder

­
­