­
­
­
­

Deutsche Hotellerie spürt Coronakrise

Die Corona-Krise hat den jahrelangen Boom der deutschen Tourismusbranche im ersten Halbjahr jäh unterbrochen: Die Zahl der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste brach von Januar bis Juni um 47,1 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf 117,5 Millionen ein.
Leere Strandkörbe auf Rügen: Die Übernachtungen im deutschen Tourismus sind wegen Corona deutlich gesunken (Archivbild).
Leere Strandkörbe auf Rügen: Die Übernachtungen im deutschen Tourismus sind wegen Corona deutlich gesunken (Archivbild). (Bild: KEYSTONE/AP DPA/JENS BUETTNER)

Das teilte das deutsche Statistische Bundesamt am Montag mit. Bis zum Ausbruch der Virus-Pandemie war die Branche auf gutem Weg zum elften Wachstumsjahr in Folge mit einem weiteren Übernachtungsrekord. Zuletzt fielen die Einbrüche wegen gelockerter Einschränkungen für Hotellerie,

Ferienunterkünfte und Campingplätze nicht mehr ganz so heftig aus: Im Juni wurde ein Minus von 41,7 Prozent verbucht, nachdem es im Mai aufgrund zeitweiliger Schliessungen noch 74,9 Prozent waren.

Strenge Auflagen

Wegen strenger Auflagen mit Abstandsgeboten, Kontaktbeschränkungen und Kapazitätsbegrenzungen meldeten die Hotels massive Umsatzeinbussen bei steigenden Kosten, wie der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) beklagte.

Während die Buchungen bei Hotels in Feriengebieten zuletzt einen positiven Trend zeigten, leiden die Stadt- und Tagungshotellerie nach wie vor unter der Krise, da Messen, Kongresse, Tagungen immer noch nicht stattfinden und viele Geschäftsreisende ausbleiben.

Die Branche befürchtet zudem wegen der steigenden Zahl an Neuinfektionen weitere Rückschläge. "Wir sind alle gut beraten, die Dinge jetzt nicht zu dramatisieren und eine zweite Welle herbeizureden. Aber wir müssen das sehr ernst nehmen", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges kürzlich Reuters.

"Corona ist nicht besiegt. Solange müssen wir die Schutzmassnahmen weiter konsequent umsetzen." Nur so könne die seit Mitte Mai gewonnene Freiheit des Ausgehens und des Reisen erfolgreich verteidigt werden.

Einbruch auch in der Schweiz

Auch die Schweizer Hotels spüren derzeit die Coronakrise. Im Juni etwa gab es 1,4 Millionen Übernachtungen. Das sind 62 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat Mai legten die Übernachtungen immerhin deutlich zu, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) vor einer Woche mitgeteilt hatte.

Der allergrösste Teil der Gäste kam aus der Schweiz. Im Juni buchten inländische Gästen 1,2 Millionen Übernachtungen, was ein Rückgang von einem Viertel ist. Dagegen machten die ausländischen Touristen nur 0,3 Millionen Übernachtungen aus (-88 Prozent). (sda/awp/reu)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Michael Nachbaur, Götzis
Die Reisebranche leidet derzeit massiv unter den Einschränkungen. Doch Michael Nachbaur sieht in der Situation auch eine Chance für die Reisebüros.
12.07.2020
Ein Urlauber macht im neuen Covid-19 Testzentrum am Flughafen einen Coronatest. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin.
24.09.2020
Thomas Stirnimann tritt nach acht Jahren als Chef des Reiseveranstalters Hotelplan ab und wechselt in den Verwaltungsrat. Anfang 2021 übernimmt Laura Meyer den Chefposten.(Archivbild)
Beim Reiseveranstalter Hotelplan kommt es zu einer Rochade an der Spitze: Thomas Stirnimann räumt nach acht Jahren den Chefposten und wechselt in ...
vor 20 Stunden
­
­