­
­
­
­

Die Finalissima ist aus der Mode gekommen

Die Schweizer Meisterschaft könnte nächsten Montag im Duell YB - St. Gallen entschieden werden. Damit die Finalissima steigen kann, müssen vorher, am Freitag, zwei Spiele auf bestimmte Art ausgehen.
Wenn es um die Wurst geht, wird auch die lebende Legende Marco Wölfli bei YB wieder ein Thema. Wird er auch am Freitag in Sitten im Tor stehen?
Wenn es um die Wurst geht, wird auch die lebende Legende Marco Wölfli bei YB wieder ein Thema. Wird er auch am Freitag in Sitten im Tor stehen?

Für alle neutralen Beobachter und die Fans, die mit ihren Mannschaften nicht involviert sind, kann es nichts Spannenderes geben als eine Finalissima: Der Sieger ist Meister, der Verlierer Vizemeister. Es ist eine Art Cupfinal, mit dem Unterschied, dass immer einer der beiden Mannschaften ein Unentschieden für den Titelgewinn reicht.

In den ersten 16 Saisons der 2003 eingeführten Super League erlebte man drei Finalissime, aber diese liegen zehn und mehr Jahre zurück. Die Finalissima ist aus der Mode gekommen.

Die berühmteste Entscheidung in einem finalen Duell wurde am 13. Mai 2006 im St.-Jakob-Park ausgetragen. Iulian Filipescu erzielte in der 93. Minute für den FC Zürich das 2:1. Zürich und Basel beendeten die Saison punktgleich, aber die Mannschaft von Trainer Lucien Favre wurde dank der besseren Tordifferenz Meister.

In den anderen zwei Finalissime waren die Basler die Sieger, die Young Boys die bedauernswerten "Veryoungboyser". Der FC Basel siegte 2008 und 2010 jeweils 2:0, das erste Mal im St.-Jakob-Park, das zweite Mal im Stade de Suisse, dem heutigen Wankdorf. Beide Duelle verliefen ziemlich einseitig, sodass innerhalb der Spiele die Spannung fehlte.

Bei anderen Entscheidungen in der Super League könnte man auch von einer unechten Finalissima reden: Dann nämlich, wenn es in der 36. Runde um die Wurst geht, jedoch in einem Fernduell. Für diese Konstellation gibt es drei Beispiele. Der FC Zürich 2007 sowie Basel 2011 und 2013 stellten ihre Titel auf diese Weise sicher. Die letzten verbliebenen Konkurrenten waren der Reihe nach Basel, Zürich und die Grasshoppers.

Seit jener Saison 2012/13 waren die Meisterschaften immer vor der 36. Runde entschieden - und in der Tendenz immer früher. Seit 2016 war jedes Titelrennen spätestens nach 32 Runden gelaufen. Letzte Saison fixierten die Young Boys den Rekord. Sie durften nach der 29. Runde feiern, sieben Runden vor Schluss. Auf ihren Einsatz in der 29. Runde - sie siegten am Sonntagnachmittag beim FCZ 1:0 - kam es schon nicht mehr an, denn der letzte verbliebene Konkurrent Basel hatte am Samstagabend gegen GC 0:0 gespielt. Die Young Boys wurden auf diese Weise "Sofameister".

Auf Sion - YB kommt es an

Der FC St. Gallen dürfte seinen Teil beitragen, dass es im Schlussspurt dieser Meisterschaft zur ersten Finalissima seit zehn Jahren kommt. Es ist die letzte Chance der Ostschweizer. Sie empfangen am Freitag Neuchâtel Xamax, dessen Abstieg nicht rechnerisch, aber in der Praxis besiegelt ist. An einem Sieg des FCSG ist nicht zu zweifeln.

Die Young Boys dagegen spielen am Freitag sozusagen gegen die Finalissima. Sie haben es in den Hand, ihre dritte Beteiligung an einem finalen Duell (Zwischenbilanz: 0:2) zu vermeiden. Dies würden sie tun, indem sie in Sitten gewinnen. Damit würden sie genau wie bei ihrem Meistertitel 1986 in der vorletzten Runde in einem Spiel in der Romandie alles klarmachen. Damals gewannen sie in Neuenburg mit je zwei Toren von Lars Lunde und Dario Zuffi 4:1. (sda)

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Doppeltorschütze Erling Haaland im Duell mit dem Schweizer Nico Elvedi
Borussia Dortmund startet mit einem Sieg in die Bundesliga. Das Team von Lucien Favre setzt sich im Topspiel der 1.
19.09.2020
Lucien Favre startet in seine dritte Saison mit Borussia Dortmund, dem ersten Herausforderer von Bayern München
Mit einem Monat Verspätung beginnt am Freitag die neue Saison in der Bundesliga. Mit dabei sind auch 17 Spieler und 2 Trainer aus der Schweiz.
18.09.2020
Feierstimmung beim BVB zum Auftakt: Dortmund siegt im Cup ohne Probleme
Borussia Dortmund meistert die 1. Runde des deutschen Cup souverän. Gegen Drittligist MSV Duisburg siegt das Team des Schweizer Trainers Lucien ...
14.09.2020
­
­