­
­
­
­

Das neue Logo für Liechtenstein

Die Diskussion, welches das ansprechendste, treffendste und sinnvollste Logo für Liechtenstein ist, kann beginnen. Die von der Fachjury ausgewählten fünf Finalisten sind seit heute öffentlich.

Vaduz. – Die Vorgaben für den Kreativwettbewerb, an welchem sich über 60 Teilnehmende aus acht Ländern beteiligten, waren klar: Das neue Logo für Liechtenstein sollte in den Landesfarben Blau, Rot und Gold gehalten sein. Aus den von der Fachjury unter dem Vorsitz von Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein ermittelten fünf Finalisten können nun alle Einwohnerinnen und Einwohner ab 14 Jahren ihren Favoriten wählen.

Fünf Vorschläge, ein Gewinner

In einem ganzseitigen Inserat ruft Regierungschef Klaus Tschütscher die Bevölkerung auf, sich an der Auswahl des neuen Logos für Liechtenstein zu beteiligen. «Dazu erhalten Sie am 20./21. März die entsprechenden Unterlagen in einem persönlich adressierten Couvert. Beachten Sie bitte, dass Sie nur einem Logo Ihre Stimme geben können», schreibt der Regierungschef in seinem Aufruf und bedankt sich bereits heute für die Mitwirkung. Dabei werden über 30?000 Personen ein entsprechendes Couvert erhalten. Die Abstimmung ist bis 28. März per Post möglich. Die Unterlagen müssen spätestens am 30. März bis Schalterschluss im Regierungsgebäude sein. Das Ergebnis wird am 2. April bekannt gegeben. (güf)

 

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Ähnliche Artikel

Videotalk zur DpL-Initiative
Volkswahl der Regierung: Für Herbert Elkuch sind die Folgen der Initiative überschaubar, für Daniel Risch gehen sie ans Herz der Verfassung.
09.02.2024
Abo
Volkswahl der Regierung: Für Herbert Elkuch sind die Folgen der Initiative überschaubar, für Daniel Risch gehen sie ans Herz der Verfassung.
08.02.2024
Abo
Der Staatsrechtsprofessor Andreas Glaser arbeitete den Vorschlag zur Volkswahl der Regierung aus. Im Interview mit dem «Vaterland» meint er: «Jeder muss selbst abwägen, ob die Initiative mehr Chancen oder Gefahren birgt.»
30.01.2024
Wettbewerb
3x2 Tickets für das «Fankhauser-Konzert» in Mels zu gewinnen
Fankhauser
Umfrage der Woche
Sollen Gemeinden kritischer sein, bei der Bewilligung von politisch motivierten Veranstaltungen?
­
­