• Titel des Bildes

Ein Freund Liechtensteins übernimmt EU-Vorsitz

Der Christdemokrat Jean-Claude Juncker übernimmt für die kommenden fünf Jahre den mächtigen Posten des EU-Kommissionspräsidenten. Das EU-Parlament wählte den Luxemburger am Dienstag in Strassburg zum Nachfolger des Portugiesen José Manuel Barroso. Positiv wird die Wahl in Liechtenstein gesehen.

Vaduz/Brüssel. - Die Wahl ist nicht unbestritten. Der britische Premier David Cameron bezeichnete Juncker als «Mann der Vergangenheit». Ob Juncker der richtige Mann für Europas Zukunft ist, wird sich zeigen.

Verständnis für Liechtenstein

In Liechtenstein wird Junckers Wahl zum EU-Kommissionspräsidenten grundsätzlich positiv gesehen. «Jean-Claude Juncker kennt die Umstände eines Kleinstaates und die Situation Liechtensteins im Besonderen sehr gut. Das ist sicher eine gute Ausgangslage, wenn es darum geht, in der EU-Kommission Verständnis für liechtensteinische Anliegen zu finden», sagt Patrick Ritter vom Amt für Auswärtige Angelegenheiten. Jean-Claude Juncker war als Premierminister von Luxemburg erst vergangenes Jahr zu Besuch in Liechtenstein. Am Liechtenstein Dialog betonte er mit seiner gewohnt humoristischen Art die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Kleinstaaten. Es gebe zahlreiche Parallelen zwischen den Ländern. «Diese Parallelen schaffen eine besondere Nähe», sagte Juncker im Januar 2013. (jak)

Mehr in der Print- und ePaper-Ausgabe des «Liechtensteiner Vaterlands» von Donnerstag.

16. Jul 2014 / 22:06
Geteilt: x
Lesertrend
Meistgelesen
11. Dezember 2019 / 20:22
11. Dezember 2019 / 15:15
12. Dezember 2019 / 05:00
Meistkommentiert
29. November 2019 / 13:35
27. November 2019 / 21:19
19. November 2019 / 05:00
Aktuell
12. Dezember 2019 / 07:00
12. Dezember 2019 / 05:00
12. Dezember 2019 / 04:06
UMFRAGE DER WOCHE
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...

Wettbewerb
Pizol
Zu gewinnen 1 Saisonkarte vom Skigebiet Pizol.
05.12.2019
Facebook
Top